logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok Temelina vypnuty pro vymenu paliva stav temelina 2.blok Druhy blok Temelina pracuje


Chytrá energie

Die Atomkraft verliert weiter an Bedeutung. Ihr Anteil an der globalen Stromproduktion sinkt stark, wie ein Bericht zeigt. Und sie ist teurer als andere Energiequellen.

Frankfurt – Die Atomkraft soll helfen, das Klima zu retten. Das hat eine neue Allianz von 22 Staaten auf dem UN-Klimagipfel in Dubai als Ziel ausgegeben, darunter die USA, Kanada, Großbritannien und Frankreich. Die aktuelle Entwicklung dieses Energieträgers steht in starkem Kontrast dazu: Mitte 2023 waren weltweit 407 Reaktoren am Netz, vier weniger als ein Jahr zuvor und 31 weniger als der Höchststand von 438 im Jahr 2002. Der Anteil der Kernenergie an der weltweiten Stromerzeugung sank 2022 sogar auf den niedrigsten Stand seit rund vier Jahrzehnten, wie der am Mittwoch (6. Dezember) veröffentlichte unabhängige „World Nuclear Industry Status Report 2023“ zeigt. Die erneuerbaren Energien haben die Atomkraft beim Zubau weit abgehängt.
Atomkraft-Produktion geht zurück – Anteil nur noch bei 9,2 Prozent

Die globale Atomkraft-Produktion ging laut dem Bericht 2022 um vier Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. Es war der stärkste Rückgang seit dem Nach-Fukushima-Jahr 2012, als Japan wegen des dortigen Super-GAUs alle Reaktoren vom Netz genommen hatte. Produziert wurden 2546 Terawattstunden (Milliarden Kilowattstunden). Der Anteil an der weltweiten Stromproduktion betrug damit nur noch 9,2 Prozent. Zum Vergleich: Der Höchststand war 1996 mit 17,5 Prozent erreicht worden. Der aktuelle Anteil – an der inzwischen angestiegenen Gesamtelektrizitätsproduktion – ist also nur noch gut halb so hoch.

Die Bilanz des Reports für die vergangenen zwei Jahrzehnte zeigt: Vor allem China sorgte dafür, dass der Atomkraft-Anteil nicht noch viel stärker abgestürzt ist. In den Jahren 2003 bis 2022 gab es danach nämlich weltweit 99 Inbetriebnahmen von Reaktoren und 105 Stilllegungen, wobei China alleine für 49 Reaktor-Neustarts verantwortlich war. Im Rest der Welt verzeichnet die Analyse einen Rückgang um netto 55 AKW-Einheiten und der Stromkapazität um 24 Gigawatt, was rund 16 großen Reaktoren vom Typ Biblis entspricht.

Die Kernenergie gerät laut der Analyse zunehmend unter Druck, da vor allem die erneuerbaren Energien Strom im Schnitt billiger produzieren können – sogar inklusive der notwendigen Maßnahmen zum Ausgleich der schwankenden Einspeisung von Windkraft und Solarenergie. Der Report rechnet am Beispiel der USA vor: „Wenn man zu den nicht subventionierten Solar- und Windenergieanlagen in den USA mit Gesamtkosten von 45 bis 130 US-Dollar pro Megawattstunde die schnell sinkenden Kosten für den Netzausgleich (zum Beispiel für die Speicherung oder den zusätzlichen Strombezug) hinzurechnet, sind diese immer noch billiger als neue Kernkraftwerke mit durchschnittlichen 180 US-Dollar pro Megawattstunde.“
AKW-Bauprojekte mit öffentlichen Mitteln

Der Bericht verweist darauf, dass die weltweiten Investitionen in Ökostrom-Anlagen (ohne Wasserkraft) 2022 einen neuen Rekord von 495 Milliarden Dollar erreichten, was dem 14-fachen der gemeldeten Investitionsentscheidungen für den Bau von AKW entspreche. „Wind- und Solaranlagen allein erzeugten 28 Prozent mehr Strom als Kernkraftwerke und erreichten einen Anteil von 11,7 Prozent an der Stromerzeugung, während der Anteil der Kernkraft auf 9,2 Prozent sank.“

Fast alle aktuell laufenden AKW-Bauprojekte würden daher von öffentlichen Unternehmen durchgeführt und/oder mit öffentlichen Mitteln finanziert. Zudem befänden sich etwa 45 Prozent der weltweiten Kernkraftkapazitäten bereits vollständig in staatlichem Besitz. Der Neubau sei nur mit „massiven Subventionen“ machbar, so der Report. Für die USA, das Land mit der aktuell höchsten Atomstrom-Produktion, werden sie danach auf rund 30 Milliarden Dollar bis 2032 geschätzt.

Zu den Plänen für kleine modulare Reaktoren (Small Modular Reactors, SMR), die von Atomkraft-Verfechtern als Chance zur Renaissance dieser Energieform gesehen werden, heißt es in dem Bericht: „Die Aktualisierung für 2023 lässt keine großen Fortschritte erkennen. In der westlichen Welt befindet sich keine Anlage im Bau, und kein Reaktortyp wurde vollständig für den Bau zertifiziert.“

Quelle: Frankfurter Rundschau

Pavel 13.12. 2023

Související příspěvky

  • No related posts found
jaderne bloky+znak

Die Atomkraft verlie

Die Atomkraft verliert weiter an Bedeutung. Ihr Anteil an der ...

energetika

EU entscheidet, ob A

Die Entscheidung der EU-Kommission zur Taxonomie-Verordnung rückt näher und so ...

radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ