logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1.blok Temelína pracuje na plný výkon stav temelina 2.blok 2.blok Temelína pracuje na plný výkon


Petice Chytrá energie

Energetika v Německu

radioaktive-fasser

Berlin (dpa) – Der Chef der Aufsichtsbehörde für Atommüll-Lager hat vor Populismus und Vereinfachung bei der Endlager-Suche gewarnt. «Das ist ein Thema, das schnell auch populistisch ausgeschlachtet werden kann», sagte Wolfram König, der Präsident des Bundesamts für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE), der Deutschen Presse-Agentur. Was nach einfachen Antworten klinge – «wir verbuddeln den Atommüll irgendwie, schieben ihn ins Ausland oder schießen ihn in den Weltraum» – entpuppe sich beim genaueren Hinschauen als Verschiebetaktik, die sich aus ethischen und sicherheitspolitischen Gründen verbiete. [...]

Pavel 8.01. 2018 [...]
Endlager-Deutschland

Aufregung in Siek bei Hamburg: Die 2000-Einwohner Gemeinde könnte als möglicher Standort für ein Atommüll-Endlager infrage kommen. Die Verwaltung hat bereits Gegenmaßnahmen angekündigt. In der kleinen Gemeinde Siek bei Hamburg gibt es derzeit wohl nur ein Gesprächsthema: Die Prüfungen der Bundesgesellschaft für Endlagerung. Diese will herausfinden, ob der Salzstock in 800 Metern Tiefe als Endlager für radioaktive Überreste geeignet ist. „Wir haben davon selbst nur durch eine Bürgeranfrage erfahren, hatten noch keinen Kontakt mit dem Bundesamt“, zitiert das Hamburger Abendblatt [...]

Pavel 8.01. 2018 [...]
Endlager-Deutschland

Gerade wurde die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Müll offiziell gestartet. Eine Umfrage zeigt: Deutsche sind beim Zeitplan skeptisch. Ein Drittel geht davon aus, dass es gar keine Einigung geben wird. Berlin – Nur eine Minderheit der Deutschen glaubt daran, dass bis 2031 ein Standort zur Endlagerung hochradioaktiver Abfälle gefunden sein wird. Das zeigt eine Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Deutschen Atomforums (DAtF), die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt. Rund ein Drittel der Befragten geht [...]

Pavel 27.09. 2017 [...]
4_Vedeni_VVN

Nach mehr als zehn Jahren Planung und Bau geht die Höchstspannungsleitung von Sachsen-Anhalt über Thüringen nach Bayern in Betrieb. Die sogenannte Thüringer Strombrücke soll Strom von Norddeutschland in den Süden bringen. So wird vor allem der Windstrom aus dem Nordosten besser angebunden. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) und Thüringens Energieministerin Anja Siegesmund (Grüne) nehmen die Leitung an diesem Donnerstag beim Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz in Berlin offiziell in Betrieb. Die Fachleute sprechen von der “Südwest-Kuppelleitung”. Der Betreiber hofft, dass sie das Netz [...]

Pavel 27.09. 2017 [...]
Isar-Nemecko

Lingen (dpa/lni) – Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in Lingen (Kreis Emsland) für einen sofortigen und umfassenden Atomausstieg demonstriert. Die Bundesregierung und die Landesregierungen in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen müssten endlich handeln und Brennelemente-Exporte an belgische und französische Atomkraftwerke (AKW) stoppen, forderten die Organisatoren der Aktion, zu der 70 Initiativen und Verbände aufgerufen hatten. Eine weitere Forderung war die sofortige Stilllegung des AKW Lingen 2 und der Urananreicherungsanlage im nordrhein-westfälischen Gronau, die zu 90 Prozent für den Weltmarkt produziere.

Pavel 21.09. 2017 [...]
Isar-Nemecko

Brunsbüttel – Das Atomkraftwerk Brunsbüttel soll abgerissen werden. Heute will Betreiber Vattenfall über den Rückbau informieren. Der Meiler in Brunsbüttel hat laut Umweltministerium ungefähr 300 000 Tonnen Masse. Rund 90 Prozent davon gelten als unbelastet. Übrig bleiben neben den Brennelementen und anderen stark kontaminierten Materialien noch 20 000 bis 30 000 Tonnen schwach radioaktive Abfälle. Diese sollen dekontaminiert werden. Umweltschützer kämpfen gegen diese Art des Rückbaus. Es könne zu einer höheren radioaktiven Belastung kommen als beim Normalbetrieb, begründete Karsten Hinrichsen von der Initiative [...]

Pavel 22.08. 2017 [...]
radioaktive-fasser

Erster Castor-Transport über Fluss vom stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim ins Zwischenlager am Kraftwerk Neckarwestheim Oppingen – Mit einer Protestaktion im südwestdeutschen Baden-Württemberg haben deutsche Atomkraftgegner den Atommüll-Transport auf dem Neckar zeitweise gestoppt. Vier Aktivisten der Umweltschutzorganisation Robin Wood seilten sich am Mittwoch in Bad Wimpfen mit einem Transparent mit der Aufschrift “Verhindern statt verschieben” von einer Brücke ab. Das mit drei Castor-Behältern beladene Schiff musste daraufhin nach mehrstündiger Fahrt zunächst anhalten, bis der Weg wieder frei war. Spezialkräfte der Polizei hatten [...]

Pavel 29.06. 2017 [...]
Solarni panely

Der Solarstrom gewinnt in Deutschland an Bedeutung. Im Mai produzierten die Photovoltaikanlagen nach Berechnungen des Fraunhofer-Institutes für Solare Energiesysteme (ISE) eine Rekordmenge von 5,57 Terawattstunden, wie der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) am Montag der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte. Damit habe die Stromerzeugung aus Solaranlagen mit einem Anteil von 12,3 Prozent mit der Atomenergie gleichauf gelegen.

Pavel 22.06. 2017 [...]
radioaktive-fasser

Obrigheim (dpa/lsw) – Gegen den Widerstand von Atomkraftgegnern hat das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit den Transport von Castor-Behältern mit radioaktivem Müll auf dem Neckar erlaubt. Die Beförderung von 15 Behältern mit insgesamt 342 Brennelementen vom stillgelegten AKW Obrigheim zum Zwischenlager Neckarwestheim sei genehmigt, teilte die Behörde in Berlin am Dienstag mit. Die EnBW Kernkraft GmbH will nach eigenen Angaben noch in dieser Woche mit der Beladung der ersten drei Castor-Behälter beginnen. Wann der etwa 50 Kilometer lange Transport erfolgen könne, [...]

Pavel 18.05. 2017 [...]
penize

Eine Studie zeigt: Die Kernkraftwerke in Deutschlands Nachbarländern wären bei einem Super-GAU nur unzureichend vor den Folgen versichert. Internationale Haftungsgrenzen sind demnach viel zu gering angesetzt. Berlin – Für die enormen Kosten eines schweren Atomunfalls sind die Kernkraftwerke in Deutschlands Nachbarländern einer Studie zufolge nicht ausreichend versichert. Die wahrscheinlichen Kosten eines Super-GAUs in Europa lägen bei 100 bis 430 Milliarden Euro, heißt es einer Analyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. Die international vereinbarte „Haftungs- [...]

Pavel 27.04. 2017 [...]
radioaktive-fasser

Deutschland: Aufsehe

Berlin (dpa) - Der Chef der Aufsichtsbehörde für Atommüll-Lager hat ...

Endlager-Deutschland

Atommüll-Endlager i

Aufregung in Siek bei Hamburg: Die 2000-Einwohner Gemeinde könnte als ...

cernobyl_sarkofag_novy

Arbeit an Schutzhül

Die Abschlussarbeiten an der gewaltigen Schutzhülle über der Atomruine Tschernobyl ...

japonsko_vlajka

Atomkraftwerke gehen

Sind in Japans Atomkraftwerken auch fragliche Metalle von Kobe Steel ...

Japonsko-elektrarny-mapa

Sicherheitsgründe:

In Japan sollen zwei jahrzehntealte Atomreaktoren aus Sicherheitsgründen stillgelegt werden. ...

Kernkraftwerk Fukushima nach Bränden und Explosionen

Bergungsarbeiten in

In der Atomruine Fukushima verzögern sich die Arbeiten zur Bergung ...

Endlager-Deutschland

Deutsche zweifeln an

Gerade wurde die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven ...

4_Vedeni_VVN

Neue Stromautobahn i

Nach mehr als zehn Jahren Planung und Bau geht die ...

Isar-Nemecko

Anti-Atomkraft-Demon

Lingen (dpa/lni) - Mehrere hundert Menschen haben am Samstag in ...

cattenom3

Im französischen At

Die Ausgangskontrolle habe den radioaktiven Staub in seinem Nackenbereich am ...

Isar-Nemecko

Vattenfall informier

Brunsbüttel - Das Atomkraftwerk Brunsbüttel soll abgerissen werden. Heute will ...

radioaktivni znak

Ausschreitungen bei

Nancy - Bei einer Demonstration von Gegnern eines geplanten Atommüll-Endlagers ...

jaderne bloky+znak

Zwei geplante AKW in

Das Atomkraftwerk "Virgil C. Summer" in Jenkinsville im US-Bundesstaat South ...

Paks

EU-Parlamentarier re

Paks/Straßburg – Der ungarische EU-Abgeordnete Benedek Javor hat eine Klage ...

fuku_2016_letecky_pohled

Fukushima: Roboterbi

Lavaähnliche Gebilde überziehen den Boden, dazwischen ragen Trümmer aus der ...

Protestmarsch

Tschechien: Protestm

BEZIRK FREISTADT. Entschlossen und zuversichtlich waren auch heuer alle Bürger_innen beim ...

radioaktive-fasser

Kommunen mit AKWs fo

Die Kommunen mit Atomkraftwerken auf ihrem Gebiet fordern nach einem ...

cattenom3

Grüner Abgeordneter

Der saarländische Grünen-Bundestagsabgeordnete Markus Tressel sieht im neuen französischen Energiewende-Gesetz ...

JE-Francie

Frankreich: Umweltmi

Frankreich könnte nach Angaben von Umweltminister Nicolas Hulot bis zu ...

Fessenheim-Francie

Umweltministerium be

Das Bundesumweltministerium hat die Pläne Frankreichs begrüßt, mehrere Atomkraftwerke abzuschalten. Staatssekretärin ...

Kernkraftwerk Fukushima nach Bränden und Explosionen

Toshiba hat in Zusammenarbeit mit dem International Research Institute for ...

černobyl-obalka

Tschernobyl von Hack

Zahlreiche Firmen weltweit sind betroffen von einer neuen Ransomware-Attacke. Im ...

radioaktive-fasser

Deutsches Atommüll-

Erster Castor-Transport über Fluss vom stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim ins Zwischenlager ...

Solarni panely

Deutschland: Solarst

Der Solarstrom gewinnt in Deutschland an Bedeutung. Im Mai produzierten ...

jaderne bloky+znak

Auch Südkorea künd

Südkorea schaltet den ältesten Atomreaktor des Landes ab. Das nimmt ...

černobyl-obalka

Tschernobyl: Urlaub

Die Ukraine hat in der nach dem Atomunfall 1986 geräumten ...

radioaktive-fasser

Deutschland: Gemeind

Obrigheim (dpa/lsw) - Gegen den Widerstand von Atomkraftgegnern hat das ...

Mochovce

Hohe Werte an radioa

Global 2000 fordert Entzug der Betriebserlaubnis für das Kernkraftwerk Bratislava/Wien – ...

bioplyn

Österreichischer Pr

Betreiber fordern faire Rahmenbedingungen für Biogasanlagen und sprechen sich gegen ...

penize

Atomkraftwerke unzur

Eine Studie zeigt: Die Kernkraftwerke in Deutschlands Nachbarländern wären bei ...

e-mail:
    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ