logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok temelina je v provozu na plny vykon stav temelina 2.blok Druhy blok temelina je v provozu na plny vykon


Chytrá energie

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine Option für eine klimafreundliche Energieversorgung, in einer Pressekonferenz am Mittwochvormittag eine deutliche Absage.

„Von der Atomlobby wird immer wieder versucht, Atomkraft als Option für eine klimafreundliche Energieversorgung darzustellen„, sagt der Grüne Landesrat Stefan Kaineder und betont: “Nein! Atomkraft ist kein Klimaretter, neue Investitionen in die Atomkraft sind ein schwerer Schaden für den Klimaschutz – sie ist zu teuer, zu langsam und zu gefährlich. Atomkraft wird seit mehr als 60 Jahren massiv gefördert und ihr Beitrag zum Wachstum der Stromproduktion ist trotzdem minimal. Wir müssen diesen verzerrten Bildern vehement entgegentreten und für eine europäische Energiewende ohne Atomkraft kämpfen. Wir stellen uns daher mit aller Kraft gegen jegliche Relativierung der Atomgefahr und gegen jegliche unterstützende Stimme für diese Energiegewinnung.„

Allein für die Baukosten eines neuen AKW-Blocks in Dukovany müsste der tschechischen Steuerzahler demnach rund sieben Milliarden Euro aufbringen. Nicht enthalten seien dabei die Strompreisgarantien für 30 Jahre. “Und selbst dann wird man frühestens 2035 ans Netz gehen können. Um die Klimakrise wirksam zu bekämpfen, müssen wir bei der Stromproduktion zu diesem Zeitpunkt schon fünf Jahre CO2 neutral sein. AKW fallen im Sommer aus, wenn bei Dürre das Kühlwasser der Flüsse nicht reicht. Auch im Winter kommt es in der Atomnation Frankreich immer wieder zu großflächigen Stromausfällen, bei denen für Hunderttausende das Licht ausgeht. Klar ist auch, dass die Laufzeitverlängerungen um Kapazitäten zu halten auf Kosten der Sicherheitsmargen gehen, außerdem müssen radioaktive Abfälle für eine Million Jahre endgelagert werden. Wie das gefahrlos funktionieren soll, kann nach wie vor niemand schlüssig beantworten“, warnt Kaineder. Die Forderung, die Atomkraft weiter zu befroschen und mehr Forschungsgelder zur Verfügung zu stellen, sei für Kaineder abwegig.

Wenn es um den Klimaschutz geht, dann sei vor allem die junge Generation – Stichwort „Fridays for Future“ – sehr engagiert. Diese Zielgruppe sei aber auch von der Atomlobby entdeckt worden. Nun versuche diese, hier Einfluss zu nehmen und sich als Teil der Lösung anzubieten. Zueigen machen würde sich diese dabei, dass das Wissen um die Unzulänglichkeiten der Atomkraft dieser Gruppe oft nicht mehr in ausreichendem Maße bewusst sei.

„Wer die Geschichte der Entwicklung dieser Technologie und vor allem auch ihre negativen Konsequenzen einigermaßen miterlebt hat, ist gegen all die großen Versprechen und Verheißungen der Atomlobby gewappnet. Anders ist das bei einer Generation, die Katastrophen wie Tschernobyl oder Fukushima womöglich nur aus dem Geschichtsunterricht kennt. Jugendliche von heute sind darauf angewiesen, solch einschneidende Ereignisse in Erzählungen vermittelt zu bekommen. Auch die substanzielle gesellschaftliche Debatte der antiatompolitischen Bewegung ist für sie bestenfalls Geschichte. Wir sind es, die dafür Sorge zu tragen haben, dass das Wissen um die Gefahren von Atomkraft, um ihren eigentlich unzulänglichen Wirkungsgrad sowie die wahren Kosten von Atomstrom auch diesen Erwachsenen von morgen bewusst wird„, sagt Gabriele Schweiger von atomstopp_oberoesterreich.

Quelle: Tips.at, apa

Pavel 07.01. 2021

Související příspěvky

  • No related posts found
Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ