logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok Temelina vypnuty pro vymenu paliva stav temelina 2.blok Druhy blok Temelina pracuje


Chytrá energie

Novinky ze zahraničí

Endlager-Deutschland

Vor zehn Jahren gab es bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager in Deutschland einen Neustart: Der Bundestag setzte eine Kommission ein, die Kriterien für ein Suchverfahren auf einer “weißen Landkarte” ausarbeiten sollte. Der Weg ist noch weit. Nach rein geologischen Kriterien den besten Standort für das deutsche Atommüll-Endlager finden, das war der Auftrag. Die Endlager-Kommission lieferte zwei Jahre, nachdem sie vor zehn Jahren damit beauftragt worden war, eine Reihe von Kriterien, nach denen die Auswahl dieses Standorts stattfinden soll. Die [...]

Pavel 9.05. 2024 [...]
Temelin_sever5

Quelle: 6.2.2024  noen.cz In Tschechien sollen statt einem, doch bis zu vier neue Kernreaktoren gebaut werden. Landes-Vize Stephan Pernkopf kritisiert diese Entscheidung. SPÖ-NÖ-Chef Sven Hergovich spricht von einem „Anschlag auf die österreichisch-tschechischen Beziehungen“. In Tschechien sollen Atomreaktoren ausgebaut werden. Bisher war stets von einem neuen Kernreaktor die Rede. Nun kündigte die tschechische Regierung an, dass es bis zu vier werden sollen. Das sorgt in Österreich für Kritik. Auch mehrere NÖ-Politiker orten angesichts der Ausschreibung für bis zu vier neue Reaktoren [...]

Pavel 27.02. 2024 [...]
Dukovany

https://energynewsmagazine.at/2024/02/06/kritik-aus-oesterreich-an-moeglichem-akw-ausbau-in-tschechien-2/ Die Ausweitung des Ausbaus von Atomenergie in Tschechien sorgt für Kritik aus Österreich. Angesichts einer Ausschreibung für bis zu vier neue Reaktoren im südmährischen Kraftwerk Dukovany und am südböhmischen Standort Temelín orten die Grünen ebenso wie der oö. LH Thomas Stelzer und der nö. LH-Stv. Stephan Pernkopf (beide ÖVP) ein „Sicherheitsrisiko“. Ähnlich der nö. SPÖ-Chef Landesrat Sven Hergovich, der eine „massive Gefährdung der niederösterreichischen Bevölkerung“ sah. „Wir dürfen nicht zulassen, dass Tschechien bis zu vier neue Atomreaktoren unweit der [...]

Pavel 27.02. 2024 [...]
jaderne bloky+znak

Die Atomkraft verliert weiter an Bedeutung. Ihr Anteil an der globalen Stromproduktion sinkt stark, wie ein Bericht zeigt. Und sie ist teurer als andere Energiequellen. Frankfurt – Die Atomkraft soll helfen, das Klima zu retten. Das hat eine neue Allianz von 22 Staaten auf dem UN-Klimagipfel in Dubai als Ziel ausgegeben, darunter die USA, Kanada, Großbritannien und Frankreich. Die aktuelle Entwicklung dieses Energieträgers steht in starkem Kontrast dazu: Mitte 2023 waren weltweit 407 Reaktoren am Netz, vier weniger als ein [...]

Pavel 13.12. 2023 [...]
Isar-Nemecko

Im ARD-Interview forderte Bayerns Ministerpräsident erneut eine Rückkehr zur Atomkraft. Die Bundesregierung erteilt dem Vorstoß eine Absage: Die Atomkraft in Deutschland habe keine Zukunft mehr, die Rechtslage sei völlig klar. Auf Bundesebene wird die Aussage des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder als Wahlkampf angesehen: Der CSU-Chef hatte im ARD-Sommerinterview erklärt, dass er sich im Falle einer Regierungsbeteiligung der Union nach der nächsten Bundestagswahl einen Wiedereinstieg Deutschlands in die Kernenergie vorstellen könne. Die zuständigen Ministerien verwiesen auf Nachfrage des ARD-Hauptstadtstudios auf das [...]

Pavel 9.08. 2023 [...]
zaporozska_je

Kollateralschaden bei Kampfhandlungen als Szenario.Eine als Folge von Kriegshandlungen mögliche Kernschmelze des ukrainischen Atomkraftwerks Saporischschja hätte wahrscheinlich massive Auswirkungen für größere Teile der Ukraine und könnte auch weitere osteuropäische Staaten tangieren. Dies erklärte am Mittwoch der Leiter des Institut für Sicherheits- und Risikowissenschaften der BOKU, Nikolaus Müllner, bei einer Pressekonferenz der NGO Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) in Wien. Mögliches Szenario Sollte zumindest einer der sechs Reaktoren des 2022 von russischen Truppen besetzten Kernkraftwerks Saporischschja 20 Prozent seines [...]

Pavel 9.08. 2023 [...]
Endlager-Deutschland

Niedersachsen will möglichst noch in diesem Jahr entscheiden, ob der Bau des geplanten Atommüll-Endlagers im Schacht Konrad in Salzgitter gestoppt wird. “Die Sicherheit hat die oberste Priorität bei der Entscheidung, ob wir das Endlager Konrad in Betrieb nehmen”, betonte Umweltminister Christian Meyer (Grüne) am Mittwoch nach einem Gespräch mit Vertretern des Bündnisses Salzgitter gegen Schacht Konrad. Das Bündnis fordert eine Neubewertung des Projekts nach heutigen Sicherheitsanforderungen sowie den unverzüglichen Baustopp des Endlagers. Zu dem Mitgliedern gehören unter anderem die Naturschutzorganisationen [...]

Pavel 11.04. 2023 [...]
sarkofag2015-460-a

In dem Sperrgebiet um das ehemalige Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine sind nach Angaben des Parlaments mehrere Brände ausgebrochen. An sieben Stellen brenne es, teilte die Rada in der Nacht zum Dienstag in Kiew mit. Sie berief sich in der Mitteilung auf Satellitendaten der Europäischen Raumfahrtagentur ESA. Insgesamt soll bereits eine Fläche von mehr als zwei Quadratkilometern in Flammen stehen. Russische Truppen haben das Gelände um das AKW vor rund einem Monat unter ihre Kontrolle gebracht. Quelle: Heute.at

Pavel 24.03. 2022 [...]
radiace_symbol

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als umwelt-und klimafreundlich zu verkaufen. Wir decken einige ihrer Märchen auf und legen die Fakten auf den Tisch“. „35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl gibt es weltweit nach wie vor mehr als 400 Atomreaktoren. Wir leben noch immer mit dem Risiko eines verheerenden Unfalls, denn selbst bei den moderns­ten Atomkraftwerken kann ein schweres Unglück mit weitreichenden Folgen nicht ausgeschlossen werden“, schreibt Leonore Gewessler, Klimaministerin von Österreich, im Vorwort der 13-seitigen [...]

Pavel 29.04. 2021 [...]
cernobyl_pod_sarkofagem

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl die Radioaktivität vor Ort zurückgeht, sei die Umgebung um den Reaktor noch immer alles andere als sicher, sagt der Radiologe Martin Steiner. In Deutschland müssen vor allem Pilzsammler vorsichtig sein. Am 26. April 1986 explodierte der vierte Reaktorblock von Tschernobyl nördlich von Kiew. 35 Jahre später sind die Aufräumarbeiten noch immer in vollem Gange, unter einer neuen Hülle wird der havarierte Reaktor Stück für Stück auseinandergebaut und sein Kernbrennstoff geborgen. [...]

Pavel 27.04. 2021 [...]
jaderne bloky+znak

Die Atomkraft verlie

Die Atomkraft verliert weiter an Bedeutung. Ihr Anteil an der ...

energetika

EU entscheidet, ob A

Die Entscheidung der EU-Kommission zur Taxonomie-Verordnung rückt näher und so ...

radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ