logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok JE Temelin v provozu stav temelina 2.blok Druhy blok JE Temelin v provozu


Chytrá energie

Ende September 2020 veröffentlicht die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), die mit der Standortsuche betraut ist, ihren “Zwischenbericht Teilgebiete”.

  • Einem Insider zufolge will der BGE offenbar auch Regionen in Bayern als mögliche Standorte nennen, von denen bisher keiner dachte, dass sie in Frage kommen könnten.
  • In Expertenkreisen heißt es, dass es im Prinzip alle Regionen nördlich der Donau treffen könnte.

Seit 18 Jahren ist Martin Behringer (Freie Wähler) Bürgermeister von Thurmansbang (Landkreis Freyung-Grafenau). In all der Zeit ist er immer wieder mit der Idee konfrontiert worden, dass das Endlager für die hochradioaktiven Abfälle aus den Atomkraftwerken in Bayern und Deutschland doch im Bayerischen Wald errichtet werden könnte. Etwa im Mai 2011, als die damalige Bundesregierung nicht nur den endgültigen Atomausstieg beschlossen hat. Sondern auch die Suche nach dem Endlager-Standort neu gestartet hat. “Damit wird automatisch wieder der Saldenburger Granit hier bei uns auf der Liste stehen”, sorgte sich Behringer damals. Demnächst dürften sich die Befürchtungen des Rathauschefs bestätigen.

Ende September 2020 veröffentlicht die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), die mit der Standortsuche betraut ist, ihren “Zwischenbericht Teilgebiete”. Der Bericht wird große Aufregung hervorrufen, sagt ein Insider, der anonym bleiben will. Der Grund seiner Einschätzung: Die BGE will offenbar nicht nur alle bayerischen Gebiete als mögliche Standorte benennen, die wie der Bayerische Wald oder das Fichtelgebirge schon bisher immer wieder in der Diskussion aufgetaucht sind. Sondern auch Regionen, von denen bisher keiner dachte, dass sie in Frage kommen könnten. In Expertenkreisen heißt es, dass es im Prinzip alle Regionen nördlich der Donau treffen könnte. Das ist erstaunlich. Denn es gehört zum Credo eines jeden bayerischen Umweltministers, dass es in Bayern keine Region gibt, die für ein Endlager in Frage kommt. Im Koalitionsvertrag von CSU und Freien Wählern heißt es denn auch klipp und klar: “Wir sind überzeugt, dass Bayern kein geeigneter Standort für ein Atomendlager ist.”

Viele Jahre konnte sich die Staatsregierung zu Recht auf der sicheren Seite fühlen. Und zwar auch beim Granit, der mit Salz und Ton zu den drei Gesteinsarten zählt, die für ein Endlager in Frage kommen. Der Granit im Bayerischen Wald bis hinauf ins Fichtelgebirge ist stark zerklüftet und wasserdurchlässig, argumentierte die Staatsregierung stets unter Berufung auf die Geologen am Landesamt für Umwelt. Damit werde die Mindestanforderung nicht erfüllt, dass das Gestein für das Endlager absolut wasserdicht sein muss. Die Mindestvorgabe nach absoluter Dichtigkeit des Gesteins für das Endlager existiert natürlich nach wie vor. Das Standortauswahlgesetz (StandAG) formuliert sie gleich als erstes von fünf K.-o.-Kriterien.

Allerdings gibt es inzwischen eine Sonderregelung für Granit, die es früher nicht gab. Sie kam erst 2017 in das StandAG, und zwar mit Billigung der CSU. Denn die Staatsregierung hat ihr bei der Behandlung des StandAG im Bundesrat nicht widersprochen.

Nach der neuen Sonderregelung kann nun auch Gestein für das Endlager in Frage kommen, das nicht absolut wasserdicht ist. Voraussetzung ist, dass sich die Dichtigkeit mit “technischen oder geotechnischen Barrieren” herstellen lässt, wie es im StandAG heißt. Mit “technischen Barrieren” sind Experten zufolge zum Beispiel stärkere Behälter für die hoch radioaktiven Abfälle gemeint, mit “geotechnischen Barrieren” das Auffüllen der Gesteinskammern, in denen die Behälter eingelagert werden, mit wasserundurchlässigem Material.

Quelle: Suedeutsche Zeitung

Pavel 21.02. 2020

Související příspěvky

  • No related posts found
energetika

EU entscheidet, ob A

Die Entscheidung der EU-Kommission zur Taxonomie-Verordnung rückt näher und so ...

radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ