logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok JE Temelin pracuje stav temelina 2.blok 2. blok JE Temelin pracuje


Chytrá energie

Aktuelle Artikel

energetika

Knapp 40 Prozent des Stroms aus Bayern kam im vergangenen Jahr aus erneuerbaren Energien. Dies sei ein Rekordwert, teilte das Statistische Landesamt am Donnerstag in Fürth mit. Insgesamt wurden im Freistaat rund 86 200 Gigawattstunden Strom erzeugt. Dies waren 2,3 Prozent weniger als im Vorjahr, was vor allem auf die verminderte Stromproduktion aus Kernenergie zurückzuführen ist. Die erneuerbaren Energien legten hingegen binnen Jahresfrist um 7,8 Prozent zu. Vor allem die Windkraft, aber auch Photovoltaik und Biomasse verzeichneten ein Plus. Wichtigste [...]

Pavel 11.11. 2016 [...]
Schweiz-AKWs

Nach Block 1 des AKW Beznau fällt nun auch das AKW Leibstadt für längere Zeit aus. Wegen Oxidablagerungen auf Brennstäben bleibt das Kraftwerk voraussichtlich bis im Februar vom Netz. Während der Jahreshauptrevision seien lokale Verfärbungen an mehreren Hüllrohren der Brennelemente bzw. der Brennstäbe entdeckt worden, schreibt die Kernkraftwerk Leibstadt AG (KKL) in einer Mitteilung vom Donnerstag. Die notwendigen Untersuchungen hätten zu einer Verlängerung der Jahreshauptrevision geführt. Die 0,6 Millimeter dicken Rohre der Brennstäbe, die den Brennstoff umlagern und als Bündel [...]

Pavel 2.11. 2016 [...]
Tihange-Belgie

Atomgegner erwarten alarmierende Ergebnisse in einer Risiko-Studie zum belgischen Atomkraftwerk Tihange, die am Nachmittag (16 Uhr) in Aachen vorgestellt werden soll. Wissenschaftler haben darin untersucht, wie stark die Aachener Region bei einer atomaren Katastrophe betroffen wäre. Die Städteregion als Auftraggeberin hatte vorab von erschreckenden Ergebnissen gesprochen. Für das Aachener Aktionsbündnis gegen Atomenergie wäre das keine Überraschung: Im Aachener Grenzland herrsche in der Regel Westwind, der eine atomare Wolke direkt nach Aachen bringen würde, sagte Sprecher Jörg Schellenberg. Bund und Land [...]

Pavel 2.11. 2016 [...]
Deutschland-AKWs

Die Pläne für den Rückbau von Block B des Atomkraftwerkes Gundremmingen können seit Montag im Internet eingesehen werden. Wie das bayerische Umweltministerium berichtete, werden die Pläne bis zum 23. Dezember auch im Ministerium, bei der Verwaltungsgemeinschaft Offingen und im Landratsamt Günzburg öffentlich ausgelegt. Bürger können dann Einwände gegen den Abbau einreichen. Nach dem Atomgesetz erlischt die Genehmigung für Block B Ende 2017, Block C darf bis Dezember 2021 weiterbetrieben werden. Dennoch wollen die Energiekonzerne RWE und Eon, die den Meiler [...]

Pavel 26.10. 2016 [...]
ledova zed-Fuku

Die Folgekosten der Atomkatastrophe in Fukushima werden sich in den nächsten Jahren einer Regierungsprognose zufolge vervielfachen. Während derzeit rund 700 Millionen Euro pro Jahr dafür aufgewendet werden, würden die Kosten künftig auf mehrere Milliarden Euro pro Jahr steigen, sagte Industrieminister Hiroshige Seko am Dienstag. Die Zahlen hatte Seko für eine Kommission aufbereitet, den einen Finanzplan für den Fukushima-Betreiber Tepco aufstellen soll, der nach der Katastrophe im Jahr 2011 unter staatliche Kontrolle steht. Nicht eingerechnet sind demnach Kosten, die für die [...]

Pavel 26.10. 2016 [...]
drabova_prednaska

Die Leiterin der tschechischen Atomaufsicht hat vorgeschlagen, hoch radioaktive Abfälle unmittelbar an den AKW-Standorten Temelin und Dukovany endzulagern. “Ich würde diesen Weg einschlagen”, sagte die Physikerin Dana Drabova nach einem Bericht des tschechischen Fernsehens vom Montag. Es sei ein möglicher Ausweg aus der “Pattsituation”, die um die Auswahl eines künftigen Standorts für ein Tiefenlager entstanden sei. Das AKW Temelin ist nur etwa 60 Kilometer von der bayerischen Grenze entfernt. “Bei angemessenen Entschädigungszahlungen wären die Anliegergemeinden nicht unbedingt dagegen”, sagte die [...]

Pavel 26.10. 2016 [...]
Dukovany2

Österreichs Kampf gegen den Ausbau des tschechischen Atomkraftwerks Dukovany ist noch lange nicht ausgestanden. Damit nicht genug, dürfte sich die Situation erneut verschärfen: Wie der KURIER erfuhr, flammt bei unserem Nachbarn die Debatte um mögliche Atommüll-Endlager neu auf. Hatte die tschechische Regierung im vergangenen Juli noch die potenziellen Standorte von sieben auf zwei reduziert, muss sie jetzt zurückrudern, weil nun betroffene Gemeinden die Verhandlungen abgebrochen haben. In einem offenen Brief an die tschechische Regierungsspitze teilten neun Bürgermeister der Region Horka [...]

Pavel 20.10. 2016 [...]
JE-Francie

Frankreichs Atomaufsicht überprüft mehrere Kernkraftwerke, eines an der Grenze zu Deutschland. Der französische Energiekonzern EDF muss außerplanmäßig fünf Reaktoren vorübergehend stilllegen. Dies sei notwendig, um die Funktionstüchtigkeit mehrerer Dampferzeuger zu kontrollieren, teilte die französische Atomaufsicht am Dienstagabend mit. Die Überprüfung müsse innerhalb von drei Monaten stattfinden. Betroffen ist davon auch der Reaktor 1 des Kernkraftwerks Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze im Elsass. Damit liegen beide Reaktoren von Frankreichs ältestem noch laufenden Atomkraftwerk zumindest vorübergehend still. Reaktor 2 wurde bereits Mitte [...]

Pavel 20.10. 2016 [...]
radioaktive-fasser

30.000 Kubikmeter hoch radioaktive Abfälle. Strahlend über einen Zeitraum von mehr als einer Million Jahren. Angesammelt aus über 50 Jahren Atomstromerzeugung: Sie alle sollen in einem atomaren Endlager eingelagert werden, in Deutschland – so ist die Rechtslage. Aber wo? Die Kommission Lagerung hoch radioaktiver Abfallstoffe stellt an diesem Dienstag in Berlin ihren Vorschlag für ein wissenschaftsbasiertes und transparentes Suchverfahren vor. Die Suche nach dem Standort soll damit neu beginnen, fast 40 Jahre, nachdem der Standort Gorleben politisch bestimmt und damit [...]

Pavel 20.10. 2016 [...]
Divocak

Die Population ist rasant gestiegen Fukushima – Fünfeinhalb Jahre nach der Atomkastrophe im japanischen Fukushima machen sich immer mehr wilde Tiere in den evakuierten Gebieten breit. Die Population von Wildschweinen, Bären, japanischen Marderhunden und anderen Wildtieren sei rasant in die Höhe geschossen, berichtete die Zeitung “Nikkei” am Dienstag unter Berufung auf eine Erhebung der Universität Fukushima. Im Vergleich zu landwirtschaftlich genutzten Gebieten liege die Zahl der in den verlassenen Gebieten lebenden Tiere um das Vier- bis Fünffache höher. Ein Grund [...]

Pavel 27.09. 2016 [...]
radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ