logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok Temelina pracuje stav temelina 2.blok 2. blok Temelina pracuje


Chytrá energie

Japan 2011

Kernkraftwerk Fukushima nach Bränden und Explosionen

Aus dem Atomkraftwerk Fukushima 1 sind radioaktive Stoffe ins Meer ausgetreten, deren Menge die Jahresnorm 20 Tausend Mal überschreitet. Der Gesamtwert der Radioaktivität wird auf 5.000 Terabecquerel abgeschätzt, informierte am Donnerstag die Stromgesellschaft Tepco. Laut der Firma handelte es sich vor allem um das radioaktive Wasser, das aus dem zweiten Reaktor des Kraftwerkes ausgetreten ist. Der Austritt wurde am 2.April festgestellt und zwei Tage später eingestellt. Die abgeschätzten 5.000 Terabecquerel ist nur ein Bruchteil im Vergleich damit, was aus dem [...]

Pavel 21.04. 2011 [...]
P1240006

Der Fotograf Vaclav Vasku stellte auf Einladung der Vereinigung BIU zur Angelegenheit des kommenden 25.Jahrestages der Atomhavarie in Tschernobyl in Budweis Haus der Bücher Kanzelsberger seine Serie der Fotos aus der Sperrzone um diese Atomanlage vor, die durch eine Explosion im Jahre 1986 vernichtet wurde. Gleichzeitig sprach er auch über siene Ausflüge in die verbotene Zone. Der zweite Vortragende war der Atomingenieur Dalibor Strasky, der den Teilnehmern der Diskussion den Verlauf und die Folgen der bis jetzt schwerwiegendsten Atomhavarie in [...]

Pavel 20.04. 2011 [...]
Kernkraftwerk Fukushima nach Bränden und Explosionen

Die Gesellschaft Tepco, die das havarierte japanische Atomkraftwerk in Fukushima eignet, plant einen größeren Ausverkauf des Eigentums. Nur so wird die Gesellschaft fähig sein, riesengroße Schadenkompensationen auszuzahlen, die sie mit der Unterbrechung der Stromversorgung und durch den Austritt der Radioaktivität verursacht hat. Die erste Summe ist schon gefallen. Die Gesellschaft Tepco stimmt überein, dass sie 10,5 Milliarden Kronen den Bürgern auszahlen wird, die im Umkreis von 30 km und weniger vom AKW Fukushima leben. Das Problem liegt darin, dass Tepco [...]

Pavel 19.04. 2011 [...]
Fukusima-neu

Havariegruppen setzen in Japan mit der intensiven Bemühung um das Abpumpen einer riesengroßen Menge des radioaktiven Wassers aus den Reaktoren des beschädigten Atomkraftwerkes Fukushima 1 fort. Laut der Agentur AP haben die Roboter in den Blöcken 1 und 3 eine große Verseuchung gemessen, die Radioaktivität ist jedoch nicht so hoch, dass sie die Rettungsarbeiten verhindern würde.

Pavel 19.04. 2011 [...]
Fukusima

Die nächste Umgebung des beschädigten Atomkraftwerkes Fukushima 1 wird höchstwahrscheinlich zehn bis zwanzig Jahre lang tot bleiben. Den japanischen Medien sagte es gestern der Berater des Premierministers Kenici Macumoto. Techniker setzen inzwischen mit dem Auspumpen des stark verseuchten Wassers aus dem Reaktor Nr. 2 fort. Die Betreiberfirma Tepco schätzt die Wassermenge auf 20 Tausend Tonnen ab. Die Präfektur Fukushima hat gestern wieder ein neues Erdbeben mit der Stärke von 5,8° der Richter – Skala betroffen. „Eine gewisse Zeit wird dort [...]

Pavel 14.04. 2011 [...]
P1230456

Stress-Tests der europäischen Atomkraftwerke, über deren Bedarf die Abgeordneten des Europaparlamentes Anfang April entschieden haben, werden freiwillig sein und werden in der zweiten Hälfte dieses Jahres stattfinden. Sie sollen bewerten, wie die europäischen Reaktoren eine ähnliche Krisensituation schaffen würde, die das Kraftwerk Fukushima 1 betroffen hat. Inhalt der Tests hat der Verein der Atomregulationsorgane Europas (WENRA) empfohlen, der genauso wie die Welt-Assotiation der AKW-Betreiber (WANO) und die Internationale Agentur für Atomenergie (IAEA) die Betriebserfahrungen aus allen Atomkraftwerken in der Welt [...]

Pavel 14.04. 2011 [...]
isolated colorful vegetable arrangement

Havarie des Atomkraftwerkes in Fukushima bewegte die Europäische Union zur Verschärfung der Limite für den Inhalt der Radioaktivität in Lebensmitteln, die aus Japan importiert werden. Die Verordnung gilt seit gestern. In die Länder der Europäischen Union sollte also nichts kommen, was die Menschengesundheit gefährden sollte. „Die Normen der Europäischen Union waren viel weicher als die japanischen. Vor allem was die Stärke der Radioaktivität betrifft. Die Europäische Kommission hat sie deswegen wegen der Havarie im Atomkraftwerk Fukushima von Japan übernommen,“ erklärt [...]

Pavel 13.04. 2011 [...]
jaderne bloky+znak

Japan bewertet die Atomkatastrophe von Fukushima nun als ebenso gravierend wie das Reaktorunglück von Tschernobyl im Jahr 1986. Die Katastrophe werde auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse (Ines) auf die höchste Stufe 7 statt bisher 5 eingeordnet, teilte die japanische Atomaufsicht am Dienstag in Tokio mit. Mit dieser Stufe wurde bis jetzt nur die Havarie in Tschernobyl bewertet. Die Ursache für die neue Einstufung waren Daten, die extrem hohe Menge des entweichenden radioaktiven Isotops von Jod 131 bestätigen. Davon [...]

Pavel 12.04. 2011 [...]
Kernkraftwerk Fukushima nach Bränden und Explosionen

Der Betreiber des japanischen Atomkraftwerkes in Fukushima 1 gab bekannt, dass die Feuerwehrleute mit einem Brand im Reaktorblock Nr. 4 gekämpft haben. Es ist gelungen, Feuer zu löschen, informierte am Dienstag die Agentur Reuters. Informationen über den Brand kamen um 6.38 der Ortszeit. Die Betreiberfirma Tepco führte später an, dass die Flammen und der Rauch nicht mehr zu sehen sind und dass sie sich bemüht, festzustellen, ob das Feuer wirklich gelöscht wurde. Laut der Tepco – Nachricht wurde der kleine [...]

Pavel 12.04. 2011 [...]
spinach leaves

In Peking wurden am 5.April niedrige Strahlendosen im Spinat gefunden. Gestern gab es das chinesische Gesundheitsministerium bekannt. Die Praxis zeigt, dass das Waschen Im Wasser die Strahlenmaterialien gut liquidieren kann. Niedrige Strahlendosen in den Lebensmitteln gefährden nicht die Gesundheit der Bewohner und deswegen müssen sie keine Schutzmaßnahmen treffen, machte die chinesische Behörde aufmerksam.

Pavel 8.04. 2011 [...]
radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ