logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok JE Temelin je od 27.3. odstaven pro vymenu paliva stav temelina 2.blok 2. blok JE Temelin pracuje


Chytrá energie

Newsletter-Artikel

fukushima

​Das Buch “Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche in Japan” ist ins Englische übersetzt worden. Es steht nun auf der Webseite der Japanischen Bischofskonferenz zum Download bereit. Die Bischöfe hätten das Buch nach dem Atomunfall 2011 in Fukushima geschrieben, berichtete der asiatische Pressedienst Ucanews am Freitag. Dafür hätten sie mit japanischen und internationalen Experten zusammengearbeitet, um die durch Fukushima verursachten Schäden sowie die technischen und gesellschaftlichen Grenzen der Kernenergieerzeugung unter ethischen und theologischen Aspekten darzulegen. In einer bereits [...]

Pavel 20.07. 2020 [...]
uhlí

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung aussteigen. Bundestag und Bundesrat (Länderkammer) beschlossen am Freitag die Abschaltung aller Braun- und Steinkohlekraftwerke bis spätestens 2038. Ausserdem wurde ein Gesetz verabschiedet, das Hilfen von 40 Milliarden Euro für die Kohleländer vorsieht. Die Kohle, bei deren Verbrennung grosse Mengen des Treibhausgases CO2 entstehen, hat in Deutschland traditionell einen hohen Anteil an der Stromversorgung. Europas grösste Volkswirtschaft verfügt über grosse heimische Braunkohlevorkommen. Wegen teurer Emissionsrechte ist der Kohlestromanteil aber schon deutlich [...]

Pavel 20.07. 2020 [...]
Evropská komise

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von Atomenergie zu prüfen – und lässt das ausgerechnet durch ihre Forschungsstelle für Nuklearforschung tun. Das sei absurd, schreibt die Bundestagsabgeordnete Sylvia Kotting-Uhl in einem Beschwerdebrief an Ursula von der Leyen. Lange ist zwischen den EU-Mitgliedsstaaten um die EU-Taxonomie, dem ab 2021 geltenden Rahmenwerk für nachhaltige Investitionen, gestritten worden. Im Dezember vergangenen Jahres einigten sich die Regierungschefs auf einen Kompromiss, der Erdgas und Atomenergie als „Übergangstechnologien“ zulässt. Doch damit ist die [...]

Pavel 20.07. 2020 [...]
Fessenheim-Francie

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit bleibt Frankreich auch nach der Abschaltung des AKW Fessenheim so stark von der Atomenergie abhängig wie sonst kein Land der Welt. In Frankreich sind nach der Abschaltung des Atomkraftwerks Fessenheim immer noch 56 Reaktoren in Betrieb. Nach Angaben des Netzbetreibers RTE standen sie im vergangenen Jahr für rund 71 Prozent der Stromproduktion. Das ist mit Abstand der größte Anteil weltweit. Neben den beiden Reaktoren in Fessenheim haben auch andere die [...]

Pavel 3.07. 2020 [...]
Endlager-Deutschland

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit der Grenze zum Großherzogtum ab. „Die grenzüberschreitenden Risiken sind bisher nicht geklärt“, sagte Umweltministerin Carole Dieschbourg am Dienstag vor Journalisten in Luxemburg. „Es wäre unverantwortlich und auch inakzeptabel, solche Projekte zu beschließen, ohne dass wir wissen, welche langfristigen Auswirkungen es auf die Gesundheit unserer Bürger, vor allem auf unser Grundwasser, hat“, sagte die Grünen-Politikerin. Die belgische Behörde für Atommüll (Ondraf) hatte am 15. April eine öffentliche Konsultation über die unterirdische [...]

Pavel 13.05. 2020 [...]
Temelin_sever5

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der beiden im Jahr 2000 bzw. 2002 in Betrieb genommenen Reaktoren des südböhmischen Atomkraftwerks bis zum Jahr 2060 nicht hinnehmen. Daher wurde beim Institut für Umweltrecht an der Johannes Kepler Universität Linz ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Ergebnis: Eine Betriebsverlängerung muss einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unterzogen werden. Der zuständige Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder (Grüne) will nun diese Expertise an die Europäische Kommission übermitteln. Zudem appelliert er an die Bundesregierung, alle Hebel in [...]

Pavel 29.04. 2020 [...]
chernobyl_pozar_3

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag über einen Anstieg der Radioaktivität auf Grund eines am Vortag gemeldeten Waldbrands in der Sperrzone um das Werk Tschernobyl. Als hätten wir nicht schon genug Probleme durch das Coronavirus,  jetzt kommt auch noch erhöhte Radioaktivität hinzu. Die Flammen breiteten sich auf mehr als 100 Hektar auf dem Waldgrundstück rund um das Kernkraftwerk aus, etwa 70 Kilometer nördlich der Hauptstadt Kiew. Seit dem 4. April 2020 brennt der Wald in der [...]

Pavel 7.04. 2020 [...]
Fessenheimmm

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. Am kommenden Samstag, um genau 2.30 Uhr in der Früh, stoppt Electricité de France (EDF) am Rheinufer den ersten von zwei 900-Megawatt-Meiler, den N.1. In vier Monaten, am 30. Juni, folgt der Reaktor N.2. Dann wird das dienstälteste von 58 französischen Atomkraftwerken keinen Strom mehr produzieren. Endlich!, meinen AKW-Gegner beidseits des Rheins. Warum bloss?, fragen dagegen viele Einwohner des Dorfes Fessenheim. Der Schliessungsentscheid war hochpolitisch – wegweisend und historisch für [...]

Pavel 21.02. 2020 [...]
ekologie

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt auch nach den Folgen des Kohleausstiegs für die Versorgungssicherheit. Wirtschaftsminister Altmaier will stärker auf Gas setzen. Doch das führt zu einem neuen Problem. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht wegen der bevorstehenden Abschaltung zahlreicher Atom- und Kohlekraftwerke keine Gefahren für die Sicherheit der Stromversorgung. Der Wegfall der Erzeugungskapazitäten werde übergangsweise durch eine stärkere Auslastung der bestehenden Gaskraftwerke ausgeglichen, sagte der Minister bei der Präsentation des Länderberichts „Germany 2020“ der Internationalen Energieagentur [...]

Pavel 21.02. 2020 [...]
demonstrace-traktory

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. Bundesweit soll am Sonntag gegen geplante Transporte mit hoch radioaktivem Atommüll demonstriert werden, wie das Bündnis “Castor-stoppen” mitteilte. In Niedersachsen sind Aktionen in Gorleben, Salzgitter und Grohnde geplant. Atomenergie sei gefährlich und “kein Beitrag zur Lösung der Klimakrise”, erklärte das Bündnis aus Kernkraftgegnern und Klimagruppen. Jeder Transport sei ein zusätzliches Risiko. Nach Angaben der Organisatoren des Aktionstages sollen zwischen 2020 und 2024 Castor-Behälter aus den Plutoniumfabriken La Hague in Frankreich [...]

Pavel 3.02. 2020 [...]
radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ