logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok stav temelina 2.blok


Chytrá energie

Newsletter-Artikel

index

DÜSSELDORF In der Ausstellung „Fukushima – eine notwendige Erinnerung“ in Düsseldorf sind Bilder des Japaners Kenji Higuchi zu sehen. Zum achten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima zeigt die Stiftung Gerhart-Hauptmann-Haus, Bismarckstraße 80 in Düsseldorf, eine Fotoausstellung des japanischen Fotografen Kenji Higuchi. Die Fotos werden in Kooperation mit Sayonara Nukes Düsseldorf, der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Dortmund und der Vereinigung der Internationalen Ärzte zur Verhütung eines Atomkrieges Ortsgruppe Dortmund präsentiert. „Sie sollen die Opfer der Atomkraft zeigen, von denen man nichts weiß“, sagt [...]

Pavel 7.03. 2019 [...]
Gundremmingen

Mit politisch erzwungenen Abschieden von Energie-Technologien hat Deutschland mittlerweile Erfahrung. Der Streit über die Nutzung der Atomkraft für die Stromerzeugung war einer der großen gesellschaftlichen Konflikte der Bundesrepublik. Spätestens seit den 1970er Jahren gab es regelmäßig Demonstrationen, Blockaden, Sabotage, Bauplatzbesetzungen, Straßenschlachten, unendliche Gerichtsprozesse um etwa zwei Dutzend Blöcke von Atomkraftwerken (AKW) und die damit verbundene Industrie. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) verhandelten deshalb im Jahr 2000 mit den Stromkonzernen. Im Atomkonsens beschloss man, die Anlagen nach [...]

Pavel 14.02. 2019 [...]
VB-reaktory

2019 wird ein Entscheidungsjahr für die Anti-Atompolitik im Bezug auf Subventionen und Begrenzung der Laufzeit. „Wir wollen ein Ende der Milliardensubventionen für neue Atomprojekte in Brüssel erreichen“, sagen Landesrat Rudi Anschober und Dalibor Strasky, Antiatom-Beauftragter des Landes Oberösterreich. Gleichzeitig trifft der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) 2019 eine Grundsatzentscheidung über die Zulässigkeit von Subventionen am Beispiel des britischen Atomprojektes Hinkley Point. „Ziel muss es sein, das wachsende Risiko durch immer ältere Atomreaktoren und damit verbunden immer mehr Laufzeitverlängerungen mit klaren [...]

Pavel 7.02. 2019 [...]
Gundremmingen

Abfall aus dem Atomkraftwerk Gundremmingen könnte im Kreis Neu-Ulm verbrannt werden – mit ungewissen Folgen. Die Strahlenbelastung im Landkreis Neu-Ulm könnte durch den Abbruch des Atomkraftwerkes Gundremmingen ansteigen. Das machen Kreisräte aus Weißenhorn zum Thema. Dort steht das kreiseigene Müllheizkraftwerk, in welchem auch der Restmüll aus dem Landkreis Günzburg verbrannt werden. Also vermutlich auch Überreste aus Gundremmingen. Diese werden zwar zuvor gereinigt, dürfen aber immer noch gering kontaminiert sein, ehe sie für die Entsorgung freigegeben werden. Er wolle wissen, was [...]

Pavel 22.01. 2019 [...]
VB-reaktory

Der japanische Konzern zieht seine Pläne zurück, da durch das Projekt nur Verluste von über zwei Mrd. Euro in den Büchern stehen würden. Der japanische Konzern Hitachi hat die Pläne für Atomkraftwerks-Projekte in Großbritannien auf Eis gelegt. Das japanische Industriekonglomerat werde in diesem Zusammenhang einen Verlust von rund 300 Mrd. Yen (gut 2,4 Mrd. Euro) verbuchen, erklärte Hitachi am Donnerstag in Tokio. Zuvor hatte die japanische Wirtschaftszeitung «Nikkei» darüber berichtet. Wie Hitachis britische Atomkraft-Tochter Horizon erklärte, seien die Projekte daran [...]

Pavel 22.01. 2019 [...]
Asse-sklad2

Zwischen Umweltschützern und einer Bundesbehörde gibt es Streit um die Öffentlichkeitsarbeit bei der Suche nach einem Atommüllendlager. Das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) verteidigte am Mittwoch in Ulm eine rein auf Kommunen ausgerichtete bundesweite Informationsreihe in vier Städten. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hatte die Behörde dafür kritisiert, dass interessierte Bürger und Verbände nicht an den Veranstaltungen teilnehmen durften. Auch Journalisten waren nicht zugelassen. Es müsse die Möglichkeit geben, dass die Städte und Landkreise intern über das [...]

Pavel 22.01. 2019 [...]
index

Die Suche nach einem Endlager für die Rückstände der deutschen Atomkraftwerke soll so offen wie möglich sein, sagt Wolfram König, Chef der zuständigen Bundesbehörde. Doch Widerstand wird bereits formuliert. Eine frühe Einbindung der Regionen und Kommunen, maximale Transparenz, belastbare Daten – das sind die Zutaten, mit denen Wolfram König in den kommenden Jahren eine möglichst breite Basis für die Suche nach einem Atommüll-Endlager schaffen will. „Wir arbeiten gewissermaßen auf der Grundlage einer weißen Landkarte, ohne eine Vorfestlegung auf eine bestimmte [...]

Pavel 16.01. 2019 [...]
pozar-radioaktivita

In einem Forschungszentrum für nukleare Energie in Südkorea ist am Montag ein Feuer ausgebrochen, meldet die Einrichtung auf ihrer Seite. Demnach hat sich der Vorfall in einem Raum ereignet, wo benutzte Laborkleidung sowie andere feste Abfälle gelagert werden. Dieser gehöre zum Raum für die Untersuchung bestrahlter Kernbrennstoffe im chemisch-analytischen Labor der Einrichtung. Um 14.28 Uhr (Ortszeit) ertönte der Feueralarm. Die lokale Feuerwehr wurde umgehend zum Einsatzort gebracht und der Brand um 17.17 Uhr vollständig gelöscht. In der Umgebung des Forschungszentrums wurde [...]

Pavel 21.11. 2018 [...]
demonstrace-traktory

Hunderte Menschen haben mit einem Anti-Atom-Treck gegen Atomenergie und Atommüll demonstriert. Der Demonstrationszug startete in Braunschweig und Salzgitter, ab Vechelde ging es für beide Züge Richtung Peine. Autofahrer mussten mit Einschränkungen rechnen. Mehrere hundert Menschen und Fahrzeuge sind am Sonnabend zu einem Antiatom-Treck durch Niedersachsen aufgebrochen.Der nach Polizeiangaben aus rund 100 Traktoren, Autos und Motorrädern und etwa ebenso vielen Fahrrädern bestehende Konvoi startete am Vormittag am Sitz des Bundesamtes für Strahlenschutz in Salzgitter. Zeitgleich fuhren in Braunschweig der Polizei zufolge [...]

Pavel 25.10. 2018 [...]
Jaderny transport do JE Temelín

Der umstrittene Atomtransport von Lingen in die Schweiz, der laut Süddeutscher Zeitung vom Samstag starten sollte, ist nach Polizeiangaben bereits am Montagnachmittag (13.08.) losgefahren. Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) kritisiert die Verschleierungstaktik, betont aber, dass damit die berechtigten und kreativen Proteste der Anti-Atomkraft-Bewegung nicht ausgebremst werden können. „Es wird weitere Proteste in Lingen und anderswo geben“, erklärt BBU-Vorstandsmitglied Udo Buchholz. Anti-Atomkraft-Initiativen hatten bereits am Montagabend vermutet, dass der Transport mit frischen Brennelementen für das Atomkraftwerk Leibstadt (Schweiz) das Betriebsgelände der [...]

Pavel 15.08. 2018 [...]
radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ