logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok Temelína pracuje stav temelina 2.blok 2. blok Temelína nepracuje - vymena paliva do poloviny srpna


Chytrá energie

Die Atom-Katastrophe in Fukushima vor sechs Jahren führte in Deutschland zu einem politischen Erdbeben – Angela Merkel verabschiedete sich von der Atomenergie. Die Politik in Frankreich ließ sich dagegen vom GAU in Japan nicht erschüttern. Der noch amtierende Präsident François Hollande versprach lediglich, den Anteil der Atomenergie bis 2025 auf 50 Prozent zu verringern.

Dennoch ist ist Frankreich derzeit immer noch so abhängig vom Atomstrom wie kein anderes Land auf der Welt – rund 75 Prozent des produzierten Stroms kommen aus Atomkraftwerken. Sein Wahlversprechen, die älteste und störanfälligste Anlage in Fessenheim an der deutsch-französischen Grenze bis 2016 abzuschalten, hat Hollande nicht gehalten. Geplant ist nun, das Werk Ende 2018 vom Netz zu nehmen.

Das Kernproblem der französischen Atomenergie: Viele Meiler sind sehr alt. „Der Park der Atomkraftwerke muss dringend sicherer gemacht werden“, so Baasner. Für ihn sei die Energiewende in Frankreich deshalb nur noch eine Frage der Zeit.

„Für die Franzosen ist es jedoch eine Entscheidung aus der Not heraus“, sagt er. Denn seit dem französischen Nachkriegspräsidenten Charles de Gaulle strebt Frankreich nach Unabhängigkeit bei seiner Energieversorgung – und schreckt dabei auch vor dem Einsatz von Risikotechnologien nicht zurück. „In Frankreich dominiert generell der Glaube, dass die Menschheit die Natur beherrschen kann“, erklärt Baasner. „Technischer Fortschritt wird viel positiver gesehen als in Deutschland.“

Unter den fünf Präsidentschaftskandidaten planen deshalb auch nur zwei Politiker den Ausstieg aus der Atomenergie. Die Positionen im Überblick:

1.    Marine Le Pen setzt auf Atomenergie

Die Kandidatin der rechtspopulistischen Partei „Front National“ besuchte erst im Januar ein Atomkraftwerk. Dort versicherte sie, dass sie als Präsidentin an der Atomenergie festhalten und alte Anlagen modernisieren werde. Den Reaktor in Fessenheim möchte sie nicht schließen. Sie argumentiert mit dem geringen Ausstoß an CO2 und behauptet, dass die Atomenergie eine der „sichersten“ Energiequellen sei. Vor sechs Jahren bezeichnete sie diese Art der Stromproduktion noch als „unheimlich gefährlich“.

2.    François Fillon will eine längere Laufzeit der Reaktoren

Der Kandidat der konservativen Partei „Les Républiains“ möchte die Laufzeit der Atomkraftwerke von vierzig auf sechzig Jahre verlängern. Er plant, die von ihm als „Spitzenindustrie“ bezeichnete Atombranche weiter zu festigen und setzt vor allem auf die neue Technologie der Kleinstkraftwerke (SMR). Die Schließung der Anlage in Fessenheim will er verhindern.

3.    Emmanuel Macron setzt sich für weniger Atomenergie ein

Der unabhängige Kandidat der neu gegründeten Partei „En Marche!“ stellte am Donnerstag sein Wahlprogramm vor. Der Ausstieg aus der Atomenergie war in der 45-minütigen Rede kein großes Thema. Macron verfolgt die Politik Hollandes und will bis 2025 nur noch 50 Prozent des Stroms aus Atomkraftwerken gewinnen. Das Kraftwerk in Fessenheim will er schließen. Bis 2030 sollen 32 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen kommen. Als Wirtschaftsminister hatte Macron noch andere Auffassungen vertreten und 2015 in einem Radiointerview von der Atomenergie als „Zukunftsbranche“ gesprochen.

4.    Jean-Luc Mélenchon fordert den Atomausstieg

Der linke Präsidentschaftskandidat der „Parti de Gauche“ ist einer von zwei Kandidaten, die einen Atomausstieg durchsetzen wollen. Mélenchon will innerhalb der nächsten zwanzig bis fünfundzwanzig Jahre alle Reaktoren abschalten – auch den in Fessenheim. Im französischen Fernsehen machte er unmissverständlich klar, dass er Atomenergie für gefährlich halte und er viel stärker auf erneuerbare Energien setzen wolle. Sie sollen bis 2050 sogar hundert Prozent des französischen Stroms erzeugen.

5.    Benoît Hammon plant den Atomausstieg und den Ausbau erneuerbarer Energiequellen

Der Politiker der französischen Sozialisten plant einen Atomausstieg in mehreren Schritten –  2025 sollen nur noch fünfzig Prozent des Stroms in Atomkraftwerken produziert und die andere Hälfte aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen werden. Bis zum Jahr 2050 will Hammon alle Meiler abschalten. Bei Risikoanlagen wie das Atomkraftwerk in Fessenheim plant er einen früheren Abschalttermin

Quelle: Greenpeace Magazin

Pavel 14.03. 2017

Související příspěvky

  • No related posts found
jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ