logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok JE Temelin v provozu stav temelina 2.blok Druhy blok JE Temelin v provozu


Chytrá energie

Die Schweiz produziert momentan keinen Atomstrom mehr. Müssen wir nun schmutzigen Kohlestrom importieren? Fünf Fragen an Felix Nipkow von der Schweizerischen Energiestiftung.

Keines der fünf Schweizer Atomkraftwerke läuft. Gabs das schon mal?
Felix Nipkow: Das ist aussergewöhnlich, meines Wissens kam das noch nie vor, seit es in der Schweiz AKW gibt. In der Regel gehen die AKW im Sommer gestaffelt in Revision, sodass jeweils höchstens drei von fünf gleichzeitig vom Netz sind.

Fehlt nun Strom?
Ganz im Gegenteil. Unter dem Strich exportiert die Schweiz derzeit sogar Strom. Derzeit, das heisst um 12.15 Uhr, sind es 265 Megawatt. Das ist zwar nicht viel, aber in Anbetracht der Tatsache, dass alle fünf Atommeiler abgeschaltet sind, doch beachtlich. Es ist aber möglich, dass wir im Tagesverlauf auch etwas Strom importieren werden.

Muss die Schweiz nun schmutzigen Strom aus europäischen Kohlekraftwerken importieren?
Das hängt vom Wetter ab. Massgebend ist, wie stark in Deutschland die Sonne scheint. An besonders sonnigen Tagen deckt dort die Sonne über ein Drittel des Verbrauchs ab. Dann exportiert Deutschland Strom aus Solar- und Windkraftwerken. Doch die Elektronen haben kein Etikett, aus welcher Produktionsquelle sie stammen. Wenn wir importieren, so importieren wir sogenannten europäischen Graustrom. Und der ist grundsätzlich nicht sauber: Im europäischen Strommix sind rund zwei Drittel Kohle- und Atomstrom dabei.

Wenn es doch ohne AKW geht: Warum lassen wir sie nicht gleich ausgeschaltet?
Nähmen wir jetzt alle fünf Atomkraftwerke definitiv vom Netz, so müssten wir bald Strom importieren. Denn im Herbst, wenn es in den Bergen zu schneien beginnt, geht die Produktion aus der Wasserkraft zurück. Aber: Die erneuerbaren Energien haben ein sehr grosses Potenzial. Mittelfristig betrachtet, brauchen wir keine AKW. Es ist realistisch, dass wir in der Schweiz bis 2030 genug erneuerbaren Strom erzeugen, um uns übers ganze Jahr ohne Atomkraft selbst versorgen zu können. Das Ziel wäre auch schneller erreichbar, nämlich bis zum Jahr 2025, doch die Politik bremst den Zubau erneuerbarer Energie nach Kräften aus.

Wie viel liefern denn die AKW?
Wir haben in den vergangenen Jahren unter dem Strich stets Strom exportiert, die Menge entsprach jeweils etwa dem Anteil eines kleinen Atomkraftwerks wie Mühleberg. Knapp 40 Prozent des Schweizer Stroms stammen aus Atomkraftwerken und 56 Prozent aus Wasserkraft. Die Hälfte der Wasserkraftproduktion läuft als Sockelenergie, der Rest ist flexibel und kann nach Bedarf ein- und ausgeschaltet werden, um die Schwankungen aus Solar- und Windkraft auszugleichen. Der Anteil der neuen erneuerbaren Energien wie Solar- und Windstrom oder Strom aus Biomasse liegt in der Schweiz derzeit bei rund 4 Prozent.

Das Bundesamt für Energie (BFE) beziffert die Produktion der Schweizer Kernkraftwerke auf 26’370 GWh im Jahr 2014, was 37,9 Prozent der gesamten Stromproduktion im Land entsprochen habe.

Quelle: Tages-Anzeiger

Pavel 20.08. 2015

Související příspěvky

  • No related posts found
energetika

EU entscheidet, ob A

Die Entscheidung der EU-Kommission zur Taxonomie-Verordnung rückt näher und so ...

radiace_symbol

Klimaministerin ver

Leonore Gewessler sagt, die Atomlobby sei bemüht, “die Atomkraft als ...

cernobyl_pod_sarkofagem

Tschernobyl: Ungeeig

Vor 35 Jahren kam es in Tschernobyl zur Atomkatastrophe. Obwohl ...

Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ