logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. Blok JE Temelin pracuje stav temelina 2.blok 2. blok JE Temelin pracuje


Petice Chytrá energie

Fast 29 Jahre ist das bislang schwerste Kernreaktor-Unglück her: In Tschernobyl explodierte Block 4. Trotz der Unruhen im Osten der Ukraine ist der Bau der neuen Hülle für den Sarkophag in wenigen Monaten abgeschlossen. Ab 2017 soll dann das berühmt-berüchtigte Bauwerk darunter verschwinden.

Tschernobyl, rund 100 Kilometer nördlich von Kiew. Auch hier ist zu spüren, was im Osten des Landes passiert: Am Kontrollpunkt zur Einfahrt in die innere, etwa 300 Quadratkilometer große Sperrzone, ist eine Stellung aus Sandsäcken aufgebaut. Die Eingänge zu den Baustellen werden von Bewaffneten in Tarnanzügen gesichert. Auch der Zugang zum New Safe Confinement, zum neuen sicheren Einschluss.

“Dieser Einschluss ist 262 Meter breit, 110 Meter hoch und 160 Meter lang.”

Gegen diesen riesigen Bogen wirkt das Kernkraftwerk klein. Jetzt, wo sich das tonnenförmige Gewölbe seiner Vollendung nähert, werden die Dimensionen wirklich fassbar: Die Pariser Kathedrale Notre Dame hätte darunter Platz. Die Arbeiter, die in luftiger Höhe die Außenhaut montieren, wirken wie Ameisen.

“Die Struktur wird, wenn sie fertig ist, mehr als 36.000 Tonnen wiegen. Um hier die in Italien gefertigten Einzelteile zusammenzusetzen, haben wir rund 685.000 Bolzen gebraucht. Es waren mehr als 50 Lastwagenladungen voll Bolzen.”

Erzählt Nicolas Caille, geschäftsführender Direktor von Novarka. Dieses Konsortium der französischen Unternehmen Vinci und Bouygues baut den Riesenbogen, unter dem im kommenden Jahr der Sarkophag verschwinden soll. Der war 1986 nach der Explosion von Reaktorblock 4 eilig und unter Lebensgefahr für alle Beteiligten über den Trümmern errichtet worden. Nie für die Dauer gedacht, ist er instabil.

“Die graue Betonwand, die sie dort hinter dem Ende unseres Bogens sehen, die ist errichtet worden, damit wir auch in der Nähe des Sarkophags volle Arbeitstage haben. Dort ist die Strahlung immer noch so hoch, dass wir ohne die Schutzwand nach drei oder vier Stunden aufhören müssten zu arbeiten.”

Erklärt Victor Zalizetskyi, der Chefingenieur des Kernkraftwerks von Tschernobyl. 30 Meter hoch ist die Wand, die die Strahlung abschirmt. Ohnehin wird der Einschluss für den alten Sarkophag aus Strahlenschutzgründen ein Stück entfernt montiert. Auch das Gelände auf dem wir stehen, musste 2010 erst dekontaminiert und mit Beton versiegelt werden. Dieses ganze Projekt ist Teil eines Hilfsprogramms zur Stabilisierung der Lage in Tschernobyl, das die Europäische Union, die USA und die Ukraine 1997 vereinbart hatten.

“Dieses Hilfsprogramm ist von zentraler Bedeutung für die Umweltsicherheit der Ukraine und Europas.”

Sergey Kurykin, stellvertretender Minister für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Ukraine, am Tag zuvor auf einer Pressekonferenz in Kiew:

“Wir stehen in Tschernobyl vor einer Aufgabe von nie da gewesener Komplexität. Ich kenne kein anderes internationales Projekt dieser Größe, bei dem so viele Menschen und internationale Organisationen zusammenarbeiten.
Zu Hochzeiten sind allein am New Safe Confinement 1200 Menschen aus mehr als 27 Ländern beschäftigt. Mit 1,5 Milliarden Euro ist es das teuerste Vorhaben.”

Es soll den Unfallort sicher machen, beschreibt Vince Novak, Direktor der Abteilung für Nukleare Sicherheit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung EBRD. Die Bank ist im Auftrag der EU engagiert. Weil mehr als 95 Prozent des Kernbrennstoffs noch im Sarkophag steckten, gehe von ihm immer noch Gefahr aus:

“Wenn wir nichts unternehmen würden, würden wir wohl eher früher als später mit seinem Zusammenbruch konfrontiert. Der würde Tonnen von radioaktivem Staub aus seinem Inneren freisetzen und den Kernbrennstoff ungeschützt allen äußeren Einflüssen aussetzen, sodass die Radionuklide in die Umwelt gelangen könnten. Es wäre ein Desaster.”

Zwar wirkt der alte Sarkophag von außen massiv und ganz intakt – aber das täuscht: Trotz aller Stabilisierungsmaßnahmen geben ihm Experten noch eine Lebensdauer von zehn, 15 Jahren. Bis dahin müssen die unsichersten Strukturen abgebaut sein: Das soll unter dem Schutz des neuen Einschlusses geschehen:

“Sehen Sie diese Panele auf der linken Seite? Sie sind genau an die äußere Form des existierenden Sarkophags angepasst. Wenn wir die fertig ausgestattete Hülle auf Schienen über ihn schieben, klappen wir sie hoch. Danach kippen wir sie wieder herunter. Dann verbinden und versiegeln wir den alten Sarkophag und die neue Hülle mit einer elastischen Membran.”

Es soll keine Radioaktivität mehr nach außen dringen können. Der Rückbau läuft ferngesteuert, aus einer Kabine heraus, deren Gerüst bereits unter dem Dach hängt. Ihre Bleiverkleidung fehlt noch. Installiert sind jedoch schon die sechs Schienen für die beiden Schwerlastkräne, die in den USA gebaut worden sind.

“Wir möchten der Ukraine alle Möglichkeit bieten, den havarierten Reaktor abzubauen.”

Und zwar über 100 Jahre hinweg: Es braucht Zeit, die mehr als 150 Tonnen Kernbrennstoff herauszuholen.

Offen ist, wie die Ukraine die gewaltigen Summen aufbringen soll, um die es dann geht. Seit einer Neuberechnung der Kosten klafft auch in der Kasse der EBRD eine Lücke. Gerissen haben sie die vielen unerwarteten Herausforderungen, die beim Bau dieser Metall gewordenen Problemlösung aufgetaucht sind. Die Höhe des Fehlbetrags:

“615 million Euro.”

Die hofft die EBRD bei einer neuerlichen Geberkonferenz am 29. April hereinzuholen – 29 Jahre und drei Tage nachdem Block 4 in dem ehemaligen “Tschernobyler Kernkraftwerk namens Wladimir Illjitsch Lenin” explodiert ist. Etliche Geberstaaten – darunter auch Deutschland – haben bereits Hilfe signalisiert. Und so wird wohl 2017 der riesige Hightech-Bogen betriebsbereit sein.

Pavel 25.03. 2015

Související příspěvky

  • No related posts found
Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

Uloziste

Niederöerreichische

Die tschechische Regierung ist nach wie vor auf der Suche ...

Dukovany

Ausbau der Atomkraft

Beim geplanten Ausbau der Atomkraft will sich der tschechische Staat ...

index

Fotos der Ausstellun

DÜSSELDORF In der Ausstellung „Fukushima – eine notwendige Erinnerung“ in ...

Gundremmingen

Atomkraft in Deutsch

Mit politisch erzwungenen Abschieden von Energie-Technologien hat Deutschland mittlerweile Erfahrung. ...

VB-reaktory

Anti-Atom-Politik in

2019 wird ein Entscheidungsjahr für die Anti-Atompolitik im Bezug auf ...

Gundremmingen

Radioaktiver Müll f

Abfall aus dem Atomkraftwerk Gundremmingen könnte im Kreis Neu-Ulm verbrannt ...

VB-reaktory

Hitachi legt Atomkra

Der japanische Konzern zieht seine Pläne zurück, da durch das ...

Asse-sklad2

Bundesamt weist Krit

Zwischen Umweltschützern und einer Bundesbehörde gibt es Streit um die ...

index

Deutschland: Wer ein

Die Suche nach einem Endlager für die Rückstände der deutschen ...

pozar-radioaktivita

Brand in südkoreani

In einem Forschungszentrum für nukleare Energie in Südkorea ist am ...

demonstrace-traktory

Anti-Atom-Treck zieh

Hunderte Menschen haben mit einem Anti-Atom-Treck gegen Atomenergie und Atommüll ...

Jaderny transport do JE Temelín

Proteste in Deutschl

Der umstrittene Atomtransport von Lingen in die Schweiz, der laut ...

15_09_14_12_20_je_temelin

Südafrika stoppt Pl

Südafrika will bis auf Weiteres keine russischen Atomkraftwerke kaufen. Russlands ...

Rudi

Oberösterreich gege

Oberösterreich  - Der Landesrat Rudi Anschober ruft zu Direktverhandlungen mit ...

Schweiz-AKWs

Kantonsschule: Schü

Für seine selbstständige längerfristige Arbeit wagte sich Kantonsschüler Max Slongo ...

Isar-Nemecko

Atomkraftwerke müss

Einige Kraftwerke reduzieren ihre Leistung, weil die Temperatur in den ...

jaderne bloky+znak

Ausbau der Atomkraft

Nicht nur in der Tschechischen Republik verzögern sich die Vorbereitungen ...

Fessenheim-Francie

Probleme beim franz

Die Inbetriebnahme des französischen Atommeilers Flamanville verzögert sich wegen Baumängeln. ...

Rudi

EuG bewilligt britis

Großer Unmut bei Atomgegnern: Österreichs Klage gegen die staatlichen Beihilfen von ...

Fessenheim-Francie

Abschaltung des AKW

Der französische Energieriese EdF wollte den alten Atommeiler Ende dieses ...

cattenom3

USA: Forscher rechne

Forscher der Carnegie Mellon University Pittsburgh erwarten langfristig einen Atomausstieg ...

Dron Greenpeace

Greenpeace steuert S

Aktion zeige einmal mehr die "extreme Verwundbarkeit von Gebäuden" Decines-Charpieu ...

Kinder-aus-Tschernobyl-in-Hannover

Kinder aus Tschernob

Rund 500 Jungen und Mädchen aus der Nähe von Tschernobyl ...

Endlager-Deutschland

Finnland: Weltweit e

Helsinki - In vielen Ländern wird ein stufenweiser Ausstieg aus ...

energetika

NEC Konferenz in Pra

OBERÖSTERREICH/PRAG. Atomabfall. Keiner will ihn, aber er wird weiter produziert. ...

Fessenheim-Francie

Frankreich: Abstellu

Im Atomkraftwerk Fessenheim soll ein seit knapp zwei Jahren abgeschalteter ...

Paks

Klage gegen AKW: Lux

LUXEMBURG. Vor zwei Wochen brachte Österreich seine Klage gegen den ...

radioaktive-fasser

Deutschland: die Sta

Hanau  - Die Stadt Hanau wehrt sich gegen die Lagerung ...

Rudi

Kampagne für Aussti

Ein Ausstieg aus der Atomenergie ist für Europa machbar und ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ