logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok JE Temelin je od 27.3. odstaven pro vymenu paliva stav temelina 2.blok 2. blok JE Temelin pracuje


Chytrá energie

Die Staatsenergiekonzeption wird dieses Jahr nicht genehmigt werden. Und höchstwahrscheinlich nicht einmal im nächsten Jahr. Der neue Industrieminister Martin Kuba ersuchte nämlich den Premierminister um eine Verschiebung des Termins, bis zu dem das Ministerium dieses Dokument der Regierung vorlegen soll. Ein nächstes Jahr kann außerdem die Beurteilung der Konzepte beim Umweltministerium dauern. Das muss die Konzeption überprüfen und kann ihre Umarbeitung oder sogar die Ausarbeitung eines neuen Szenarios verlangen.

Es handelt sich dabei um ein Dokument, das die Richtung der tschechischen Energiewirtschaft in den nächsten 50 Jahren bestimmen soll und auf das das ganze Bereich schon seit Jahre ungeduldig wartet. Die letzte Version stammt nämlich aus dem Jahr 2004 und soll spätestens bis fünf Jahren aktualisiert werden.

Die derzeitige Version der Energiekonzeption hat das Industrieministerium noch unter der Leitung des Ex-Ministers Kocourek vorbereitet, der dafür eine Welle der Kritik erntete. Diese Konzeption richtete sich vor allem auf übertriebene Erwartungen des Ausbaues der Atomenergiewirtschaft – die Konzeption rechnet nämlich mit dem Bau bis zu 14 neuen Atomreaktoren. In Zukunft rechnet die Konzeption nicht einmal mit den erneuerbaren Energieträgern oder mit dem Gas. Den Ökologen hat nicht einmal das gefallen, dass wenn einige Szenarien mit der Erhaltung der ökologischen Kohleabbaulimite gerechnet hat, hat das Ministerium ganz evident diejenigen präferiert, die diese Limite brechen.

Die fachliche Öffentlichkeit störte vor allem die nicht genügende Durcharbeitung des ganzen Vorschlages. Obwohl sich Kocourek bemühte, mit der ökonomischen Günstigkeit der Quellen als mit dem Hauptkriterium zu argumentieren, in der Konzeption haben gerade diese Berechnungen gefehlt. Neben den Vertretern des Gaswesens und weiterer Bereiche wollen sich diese Woche gegen den Vorschlag auch Vertreter des Industrieverbrandes stellen.

Und das weiß auch der neue Industrieminister Martin Kuba, obwohl er sich eher auf die Notwendigkeit beruft, sich mit dem Material detailliert auseinander zu setzen. „Ich kann nicht der Regierung innerhalb von drei Wochen ein Material übergeben, das so strategisch wichtig ist, ohne dass ich es gut kenne. Ich will an der fachlichen Debatte teilnehmen und alle Argument für und gegen hören,“ sagt Kuba. Mit dem Premierminister einigten sie sich an einer Verlegung um einige Monate.

Dass das Ministerium weiß, dass das Dokument unbegründet ist, beweist auch die Tatsache, dass die Behörde den früher ausgelösten Auftrag auf die Ausarbeitung einer Methodik für die Vorbereitung der künftigen Aktualisierungen wieder ausgeschrieben hat. Vier von sieben Teilen des Auftrages haben jedoch mit der Methodik nichts zu tun, es handelt sich also praktisch um die Ausarbeitung einer neuen Energiekonzeption. „Aufgrund dieser Analysen können wir eine bessere Methodik machen,“ sagt zum Auftrag der Sprecher des Industrieministeriums Pavel Vlcek. Warum sollte man aber diese Daten erneut gewinnen, wenn sie schon im derzeitigen Vorschlag der Energiekonzeption enthalten sein sollten, das sagt der Sprecher nicht.

Laut dem Ökologischen Rechtsservice ist offensichtlich, dass die neuen Analysen zur faktischen Belegung des neuen Vorschlages der Konzeption dienen sollen. Diese Organisation macht auch darauf aufmerksam, dass sich das Ministerium bemüht, den ganzen Auftrag aus dem Geld des Europäischen Sozialen Fonds zu bezahlen. Das ist dabei für Programme bestimmt, die die Beschäftigung unterstützen, nicht für die Erstellung strategischer Staatsdokumente.

Pavel 12.12. 2011

Související příspěvky

  • No related posts found
Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ