logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok JE Temelin je od 27.3. odstaven pro vymenu paliva stav temelina 2.blok 2. blok JE Temelin pracuje


Chytrá energie

Am 16. März hat die „Swedish Nuclear Fuel und Waste Management Company“, SKB, um die Genehmigung angesucht, ein Endlager für abgebrannten Kernbrennstoff und eine Analge zu errichten, wo der Brennstoff verpackt und dann von dort zum Endlager transportiert werden soll. Der Antrag von SKB wird nun von der schwedischen Strahlenschutzbehörde und dem Umweltgerichtshof geprüft. Der Antrag wird anschließend für die politische Entscheidung den relvanten Gemeinden und der Regierung zur Debatte vorgelegt. SKB möchte die sogenannte KBS-3 Methode für das Lager verwenden, wobei der verwendete Brennstoff in Kupfer- und Stahlkanister gepackt werden soll, um dann 500 m unter der Erdoberfläche in Granit gelagert zu werden. Bentonitelehm würde die Kanister als Barriere gegen radioaktive Lecks umschließen. Kritiker des Plans haben wiederholt die Wahl von Kupfer in Frage gestellt und unter anderem seine potentielle Korrosion kritisiert.

Die schwedische NGO „Office for Nuclear Waste Review“, oder MKG, eine Organisation, welche die KBS-3 Methode ablehnt, sagte, dass SKB bezüglich dieser Methode angesichts der Kritik „Arroganz gezeigt habe“. Die Gruppe forderte von schwedischen Politikern, „Verantwortung zu übernehmen“ und Alternativmethoden weiter untersuchen zu lassen. MKG präferiert ein sogenanntes Tief-Bohrloch-Lager, welches tiefer unter der Erdoberfläche wäre, als das von SKB geplante Lager.

SKB will die Genehmigung für den Bau einer Einkapselungsanlage in der Gemeinde Oskarshamn und ein Endlager für abgebrannten Kernbrennstoffin Forsmark in der Gemeinde Östhammar. (siehe mehr dazu im Nuclear Monitor Nr. 706 vom 26.3.2010 „Nuclear fuel waste storage: end of the road for the Swedish solution“).

Im Dezember 2009 publizierte SKB eine „vorläufige“ UVP-Dokumentation für das KBS-3 Schema. Der Bericht enthielt nicht einmal die rudimentärsten Kriterien einer UVP. Im Jänner 2010 erklärte SKB dann einseitig den Abschluss der öffentlichen Verhandlungen bezüglich dieses Projektes (Verhandlungen, die vom schwedischen Umweltcode, 1998, vorgeschrieben sind). SKB entschuldigte sich nicht, sondern gab nur bekannt, dass ein lang erwartetes Update zusammen mit dem formalen Antrag zur Verfügung stehen wird.

Pavel 17.06. 2011

Související příspěvky

  • No related posts found
Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ