logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok pracuje na plný výkon stav temelina 2.blok pracuje na plný výkon


Chytrá energie

Aktuelle Artikel

Minamisoma_Radiace

Die Gemeinde Minamisoma liegt teilweise in der Sperrzone um das Atomkraftwerk Fukushima. Im Gegensatz zu vielen Geisterstädten der Umgebung sind die meisten Bewohner zurückgekehrt. Sie hadern mit der Regierung und kämpfen für eine neue Perspektive der Stadt. Für seine Bürger ist Katsunobu Sakurai ein Held. Für die Regierung in Tokio ist er ein Ärgernis. Im Januar wurde der kleine, drahtige Mann erneut zum Verwaltungschef von Minamisoma gewählt, mit einer satten Mehrheit. Am Revers seines dunkelblauen Nadelstreifenanzugs prangt ein knallroter Button [...]

Pavel 4.04. 2014 [...]
evakuace-Fuku

Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 gestattet Japan einigen Bewohnern, in ihre Häuser in der geräumten Sperrzone rund um das explodierte Kernkraftwerk zurückzukehren. Die Erlaubnis betrifft 357 Menschen aus 117 Haushalten aus einem Stadtteil von Tamura, etwa 220 Kilometer nordöstlich von Tokio. In der Gegend sei die Strahlung niedrig genug, so die Begründung der Regierung. Ob alle der Betroffenen zurückkehren, ist aber unklar. Bislang sind bereits Besuche in die Zone im 20-Kilometer-Umkreis um das Atomkraftwerk erlaubt. 90 [...]

Pavel 4.04. 2014 [...]
radioaktive-fasser

15 Jahre lang versenkte Deutschland radioaktiven Abfall vor der europäischen Atlantikküste. 1982 erreichte das letzte von 220.000 Fässern den Meeresgrund. Jetzt sind viele leckgeschlagen – und verlieren ihren Müll. Berlin will die Auswirkungen untersuchen. Die Bundesregierung hat sich erstmals dafür ausgesprochen, die Meeresgebiete vor der europäischen Küste zu untersuchen, in denen bis 1982 Atommüll versenkt wurde. Forschungsmissionen sollen aufklären, wie sich die Radioaktivität aus leckgeschlagenen Fässern in der Nahrungskette anreichert und sich auf lebende Organismen auswirkt. Das geht aus einem [...]

Pavel 4.04. 2014 [...]
tepco

In den nächsten 2 Jahren sollten 30 Tausend von den 100 Tausend evakuierten Menschen nach Hause zurückkehren Tamura – Drei Jahren seit der Havarie im Atomkraftwerk Fukushima kehren in die verbotene Zone die ersten Menschen zurück. Zur Zeit dürfen nur 350 Bewohner des Stadtviertels Mijakodzi aus der Stadt Tamura in ihre Häuser zurückkehren, bald sollten aber auch die Bewohner der Gemeinde Kawauc nach Hause gehen dürfen. Der japanischen Presse zufolge überlegt man auch eine schnelle Neubesiedlung der größten Stadt Naraha. [...]

Pavel 2.04. 2014 [...]
erneuerbare_energien

Studie zum Netzausbau zeigt hohe Kosten durch nationale Alleingänge Ohne ein ehrgeiziges und verbindliches Ziel für den Ausbau der erneuerbaren Energiequellen drohen Europa bis 2030 unnötige Kosten in Höhe von mehr als 30 Milliarden Euro. So eine der zentralen Erkenntnisse einer Studie, die heute, während die Regierungschefs in Brüssel an einem Klima- und Energiepaket bis 2030 arbeiten, von Greenpeace vorstellt wurde. “Die Studie zeigt, dass ambitionierte Ziele für die Energiewende nicht nur das Klima, sondern auch den Haushalt schonen. Deshalb [...]

Pavel 21.03. 2014 [...]
Fessenheim-Francie

Mehrere Dutzend Aktivisten von Greenpeace sind auf das Gelände des französischen Atomkraftwerks Fessenheim gelangt. Sie brachten an der Betonkuppel eines Reaktors ein Banner an, auf dem ein “Ende des Risikos für Europa” gefordert wurde. Die Aktion startete morgens gegen 5.30 Uhr: Rund 50 Atomkraftgegner von Greenpeace gelangten am Dienstag auf das Gelände des umstrittenen französischen AKW Fessenheim am Oberrhein. Nach Berichten französischer Medien entfalteten sie am Dienstag ein Banner, auf dem ein “Ende des Risikos für Europa” gefordert wurde. Mit [...]

Pavel 21.03. 2014 [...]
jaderne bloky+znak

Der Premierminister Bohuslav Sobotka erklärte gestern, dass er keine Gründe für die Einstellung des Milliarden – Tenderverfahrens zum Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin sieht. Der Industrieminister Jan Mladek sagte nämlich am Sonntag, dass die wahrscheinlichere Variante seine Auflösung ist. Die Regierung greift laut Sobotka ins Auswahlverfahren, organisiert durch die Energiefirma CEZ, nicht ein. Sie überlegt laut ihm nicht einmal die Garantien der festen Stromabnahmepreise aus den neuen Temelin – Blöcken und bezeichnete sie als riskant. „Ich habe keine Informationen davon, dass [...]

Pavel 19.03. 2014 [...]
006

Im Klub Horka Vana in Budweis, Dienstag den 22.April 2014 von 19.00 Uhr. Erzählung über die Erlebnisse aus der verbotenen Tschernobyl – Zone und Präsentaiton der Fotografie aus der Zone – derVortragende: Michal Sup. Musikbegleitung durch das Gittarenquarttet Fortet: http://www.kytarovekvarteto.cz/

Pavel 18.03. 2014 [...]
Cernobyl

Die friedliche Nutzung der Atomenergie hat nach Informationen des WDR-Hörfunks einen höheren volkswirtschaftlichen Schaden angerichtet als jede andere Branche in der Geschichte der modernen Industriegesellschaft. Unfälle, Katastrophen und Fehlinvestitionen hätten in den vergangenen Jahrzehnten Kosten von mehr als tausend Milliarden Dollar verursacht (etwa 1,2 bis 1,3 Billionen Euro), berichtete der Sender am Dienstag in Köln. Die größten Einzelschäden richteten demnach die Atomkatastrophen 1986 in Tschernobyl und 2011 in Fukushima mit Folgekosten von 450 Milliarden Dollar an. Aber auch durch den [...]

Pavel 14.03. 2014 [...]
Evropská komise

LINZ/BRÜSSEL. Die oberösterreichische Politik kämpft weiter auf allen Linien gegen die Atomenergie. Geplant sind entsprechende Vorstöße im Inland, in Tschechien und auf EU-Ebene in Brüssel. Das ist das Ergebnis eines Anti-Atom-Gipfels am Mittwoch in Linz, an dem Vertreter aller Landtagsparteien sowie der Atomgegner-Initiativen teilnahmen. In der anschließend von Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) organisierten Pressekonferenz betonten er und Repräsentanten der drei weiteren Landtagsparteien ÖVP, SPÖ, FPÖ die politische Einigkeit in ihrer “vehementen” Ablehnung der Atomenergie. Zuletzt habe man sich auf den [...]

Pavel 14.03. 2014 [...]
Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

Uloziste

Niederöerreichische

Die tschechische Regierung ist nach wie vor auf der Suche ...

Dukovany

Ausbau der Atomkraft

Beim geplanten Ausbau der Atomkraft will sich der tschechische Staat ...

index

Fotos der Ausstellun

DÜSSELDORF In der Ausstellung „Fukushima – eine notwendige Erinnerung“ in ...

Gundremmingen

Atomkraft in Deutsch

Mit politisch erzwungenen Abschieden von Energie-Technologien hat Deutschland mittlerweile Erfahrung. ...

VB-reaktory

Anti-Atom-Politik in

2019 wird ein Entscheidungsjahr für die Anti-Atompolitik im Bezug auf ...

Gundremmingen

Radioaktiver Müll f

Abfall aus dem Atomkraftwerk Gundremmingen könnte im Kreis Neu-Ulm verbrannt ...

VB-reaktory

Hitachi legt Atomkra

Der japanische Konzern zieht seine Pläne zurück, da durch das ...

Asse-sklad2

Bundesamt weist Krit

Zwischen Umweltschützern und einer Bundesbehörde gibt es Streit um die ...

index

Deutschland: Wer ein

Die Suche nach einem Endlager für die Rückstände der deutschen ...

pozar-radioaktivita

Brand in südkoreani

In einem Forschungszentrum für nukleare Energie in Südkorea ist am ...

demonstrace-traktory

Anti-Atom-Treck zieh

Hunderte Menschen haben mit einem Anti-Atom-Treck gegen Atomenergie und Atommüll ...

Jaderny transport do JE Temelín

Proteste in Deutschl

Der umstrittene Atomtransport von Lingen in die Schweiz, der laut ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ