logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok Temelina pracuje na plny vykon stav temelina 2.blok Druhy blok Temelina pracuje na plny vykon


Petice Chytrá energie

Aktuelle Artikel

Divocak

Günzburg – Die Atom-Katastrophe von Tschernobyl ist mittlerweile knapp 28 Jahre her. Trotzdem streift noch immer Wild durch die Wälder des Landkreises, das hochgradig verstrahlt ist. 811 Wildschweine wurden 2013 im Landkreis geschossen, 120 von ihnen waren so stark verstrahlt, dass ihr Fleisch nicht zum Verzehr geeignet war. Aufgrund der nach wie vor hohen Strahlenbelastung müssen erlegte Wildschweine obligatorisch einer Radiocäsiummessung unterzogen werden. Die kostet zehn Euro je Tier, weitere zehn Euro kommen für die vorgeschriebene Trichinenuntersuchung hinzu. Angesichts dieser [...]

Pavel 18.04. 2014 [...]
grafenrheinfeld

Das Atomkraftwerk in Unterfranken soll im Februar 2015 abgeschaltet werden, sieben Monate vor Laufzeitende. Das AKW rechne sich nicht mehr, erklärt der Betreiber. Bisher war es nur Spekulation, jetzt steht es fest: Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (bei Schweinfurt) soll bereits im Mai 2015 abgeschaltet werden – und damit sieben Monate früher als vom Gesetzgeber im Rahmen des Atomausstiegs vorgesehen. Eine entsprechende Stilllegungsanzeige übermittelte der Stromkonzern Eon am Freitag der Bundesnetzagentur und dem für Bayern zustädigen Netzbetreiber Tennet. Eon begründete den Schritt [...]

Pavel 17.04. 2014 [...]
Fukusima

Das japanische Kabinett verabschiedete am Freitag einen Energie-Plan, der den Ausstieg aus der Atomkraft nach der Fukushima-Katastrophe rückgängig macht. Die Bevölkerung war laut Umfragen mehrheitlich dagegen. Rund drei Jahre nach der Havarie von drei Atomreaktoren in Fukushima beschloss die japanische Regierung – trotz der massiven Ablehnung in der Bevölkerung – den Wiedereinstieg in die Kernkraft. Das Kabinett in Tokio verabschiedete am Freitag einen Energie-Plan, der den Ausstieg der Vorgängerregierung rückgängig macht. Darin wird die Atomkraft als “wichtige Energiequelle für die [...]

Pavel 11.04. 2014 [...]
DSCF8589

Der Ausbau des umstrittenen tschechischen Atomkraftwerkes Temelin ist vorerst abgesagt. Der Stromkonzern CEZ hat die Ausschreibung für den Bau von zwei Reaktorblöcken ohne Ergebnis beendet. Niederbayerische Politiker jubeln. Dies teilte ein Sprecher am Donnerstag (10.04.14) mit. Um den Milliardenauftrag hatten sich ein russisch-tschechisches Konsortium, die japanisch-amerikanische Firma Westinghouse und die französische Areva bemüht. Die Regierung in Prag wollte CEZ keine Preisgarantie für Atomstrom geben: Angesichts des unvorhersehbaren Stromweltmarktes würde ein Garantiepreis “ein maximales Risiko für den Staatshaushalt und die Steuerzahler” [...]

Pavel 11.04. 2014 [...]
Tisková zpráva OIŽP

Presseaussendung der Vereinigung BIU vom 10.April 2014 Andauernde Atomgelüste Gerade heute hob die Gesellschaft CEZ das bis jetzt laufende Verfahren zum Bau neuer Atomblöckein Temelin auf. Solch eine Entscheidung wurde auch erwartet, weil der Staat dieser gesellschaft nicht garantieren wollte, dass im Falle der Ungünstigkeit des Atomneubautes es die Tschechische Republik in Foprm eines höheren Strompreises bezahlen wird. “Weil aber die Atomgelüste im unserren Land andauern, wird die Regierung andere Möglichkeiten der tschechischen Atomrenaissance ausdenken. Sie überlegt zum Beispiel die [...]

Pavel 10.04. 2014 [...]
DSCF8603

CEZ entschied heute über die Auflösung des Tenderverfahrens zum Ausbau des Atomkraftwerkes Temelin Die Firma CEZ löste heute das Tenderverfahren laut dem Gesetz über die öffentlichen Aufträge zum Bau der zwei neuen Blöcke in der Lokalität des Atomkraftwerkes Temelin auf und folgend schickte sie den Bewerbern die entsprechende Bekanntgabe über die Auflösung des Vergebungsverfahrens zum öffentlichen Auftrag. Die Information haben alle Bewerber bekommen – das Konsortium der Gesellschaften Westinghouse Eletric Company LLC und Westinghouse Electric Czech Republic GmbH, das Konsortium [...]

Pavel 10.04. 2014 [...]
Minamisoma_Radiace

Die Gemeinde Minamisoma liegt teilweise in der Sperrzone um das Atomkraftwerk Fukushima. Im Gegensatz zu vielen Geisterstädten der Umgebung sind die meisten Bewohner zurückgekehrt. Sie hadern mit der Regierung und kämpfen für eine neue Perspektive der Stadt. Für seine Bürger ist Katsunobu Sakurai ein Held. Für die Regierung in Tokio ist er ein Ärgernis. Im Januar wurde der kleine, drahtige Mann erneut zum Verwaltungschef von Minamisoma gewählt, mit einer satten Mehrheit. Am Revers seines dunkelblauen Nadelstreifenanzugs prangt ein knallroter Button [...]

Pavel 4.04. 2014 [...]
evakuace-Fuku

Erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima im März 2011 gestattet Japan einigen Bewohnern, in ihre Häuser in der geräumten Sperrzone rund um das explodierte Kernkraftwerk zurückzukehren. Die Erlaubnis betrifft 357 Menschen aus 117 Haushalten aus einem Stadtteil von Tamura, etwa 220 Kilometer nordöstlich von Tokio. In der Gegend sei die Strahlung niedrig genug, so die Begründung der Regierung. Ob alle der Betroffenen zurückkehren, ist aber unklar. Bislang sind bereits Besuche in die Zone im 20-Kilometer-Umkreis um das Atomkraftwerk erlaubt. 90 [...]

Pavel 4.04. 2014 [...]
radioaktive-fasser

15 Jahre lang versenkte Deutschland radioaktiven Abfall vor der europäischen Atlantikküste. 1982 erreichte das letzte von 220.000 Fässern den Meeresgrund. Jetzt sind viele leckgeschlagen – und verlieren ihren Müll. Berlin will die Auswirkungen untersuchen. Die Bundesregierung hat sich erstmals dafür ausgesprochen, die Meeresgebiete vor der europäischen Küste zu untersuchen, in denen bis 1982 Atommüll versenkt wurde. Forschungsmissionen sollen aufklären, wie sich die Radioaktivität aus leckgeschlagenen Fässern in der Nahrungskette anreichert und sich auf lebende Organismen auswirkt. Das geht aus einem [...]

Pavel 4.04. 2014 [...]
tepco

In den nächsten 2 Jahren sollten 30 Tausend von den 100 Tausend evakuierten Menschen nach Hause zurückkehren Tamura – Drei Jahren seit der Havarie im Atomkraftwerk Fukushima kehren in die verbotene Zone die ersten Menschen zurück. Zur Zeit dürfen nur 350 Bewohner des Stadtviertels Mijakodzi aus der Stadt Tamura in ihre Häuser zurückkehren, bald sollten aber auch die Bewohner der Gemeinde Kawauc nach Hause gehen dürfen. Der japanischen Presse zufolge überlegt man auch eine schnelle Neubesiedlung der größten Stadt Naraha. [...]

Pavel 2.04. 2014 [...]
JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

Uloziste

Niederöerreichische

Die tschechische Regierung ist nach wie vor auf der Suche ...

Dukovany

Ausbau der Atomkraft

Beim geplanten Ausbau der Atomkraft will sich der tschechische Staat ...

index

Fotos der Ausstellun

DÜSSELDORF In der Ausstellung „Fukushima – eine notwendige Erinnerung“ in ...

Gundremmingen

Atomkraft in Deutsch

Mit politisch erzwungenen Abschieden von Energie-Technologien hat Deutschland mittlerweile Erfahrung. ...

VB-reaktory

Anti-Atom-Politik in

2019 wird ein Entscheidungsjahr für die Anti-Atompolitik im Bezug auf ...

Gundremmingen

Radioaktiver Müll f

Abfall aus dem Atomkraftwerk Gundremmingen könnte im Kreis Neu-Ulm verbrannt ...

VB-reaktory

Hitachi legt Atomkra

Der japanische Konzern zieht seine Pläne zurück, da durch das ...

Asse-sklad2

Bundesamt weist Krit

Zwischen Umweltschützern und einer Bundesbehörde gibt es Streit um die ...

index

Deutschland: Wer ein

Die Suche nach einem Endlager für die Rückstände der deutschen ...

pozar-radioaktivita

Brand in südkoreani

In einem Forschungszentrum für nukleare Energie in Südkorea ist am ...

demonstrace-traktory

Anti-Atom-Treck zieh

Hunderte Menschen haben mit einem Anti-Atom-Treck gegen Atomenergie und Atommüll ...

Jaderny transport do JE Temelín

Proteste in Deutschl

Der umstrittene Atomtransport von Lingen in die Schweiz, der laut ...

15_09_14_12_20_je_temelin

Südafrika stoppt Pl

Südafrika will bis auf Weiteres keine russischen Atomkraftwerke kaufen. Russlands ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ