logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok JE Temelin je od 27.3. odstaven pro vymenu paliva stav temelina 2.blok 2. blok JE Temelin pracuje


Chytrá energie

Aktuelle Artikel

Evropská komise

Das Land Vorarlberg tritt der von acht Regionen aus vier EU-Staaten gegründeten Allianz für einen europaweiten Atomausstieg bei. Dies teilte das Land am Montag in einer Aussendung mit. “Die Atomkraft ist nicht nur nicht sicher. Sie ist ein energiewirtschaftlicher Irrweg”, meinte Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP). In den nächsten Monaten werde sich Vorarlberg im Rahmen der Allianz gegen die geplanten Laufzeitverlängerungen von Kernkraftwerken und den Neubau von Atomkraftwerken einsetzen. “Wir wollen mit dem Beitritt zur Allianz aufzeigen, dass mit der Atomkraft [...]

Pavel 15.06. 2016 [...]
radioaktive-fasser

Nach der Entdeckung von acht angerosteten Fässern im Atom-Abfalllager Gorleben im April wird der Ton des niedersächsischen Umweltministers gegenüber der Betreiberfirma schärfer. Umweltminister Minister Stefan Wenzel (Grüne) kündigte am Dienstag in Hannover an, sein Haus werde alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen, um eine bessere Überwachung des Lagers notfalls auch gegen den Willen des Betreibers durchzusetzen. Die Gesellschaft für Nuklear-Service mbH (GNS) müsse rasch für substanziell bessere klimatische Bedingungen in der Lagerhalle sorgen sowie unverzüglich ein Überwachungs- und Inspektionskonzept vorlegen. Denkbar sei [...]

Pavel 15.06. 2016 [...]
Kernkraftwerk Fukushima nach Bränden und Explosionen

Am gestrigen Montag begann der Kraftwerksbetreiber  TEPCO am AKW Fukushima Daiichi mit der Entfernung von Schutt aus dem oberen Bereich von Reaktor 1. Dabei wurde, durch Einsatzes eines Krans, ein 13 Meter langes und fünf Meter hohes Gerät genutzt, das – ähnlich wie ein großer Industriestaubsauger – Trümmer von bis zu 20 Kilogramm Gewicht aufsaugen kann. Während der Arbeiten wurden chemische Bindemittel versprüht, die das Aufwirbeln von radioaktivem Staub verhindern sollen. Im Jahr 2013 hatte die Kontamination von Reisfeldern, die [...]

Pavel 6.06. 2016 [...]
ledova zed-Fuku

Am heutigen Donnerstag genehmigte die japanische Atomaufsichtsbehörde NRA den Plan des Kraftwerksbetreibers TEPCO, die Arbeiten am so genannten Eiswall am AKW Fukushima Daiichi auszudehnen. Aufgrund von Sicherheitsbedenken war im März zwar der Start der Gefrierarbeiten bekannt gegeben, jedoch vorerst auf das 820 Meter messende Teilstück auf der Küstenseite des Kraftwerksgeländes beschränkt worden. Da jedoch keine schwerwiegenden Probleme auftraten, will das Unternehmen mit Genehmigung der NRA schrittweise fortfahren und schließlich den Eiswall um die Reaktoren 1 bis 4 schließen. Ob die [...]

Pavel 6.06. 2016 [...]
Mühleberg-Schweiz

Mit einem Ja-Anteil von 70,4 Prozent war das Stadtzürcher Stimmvolk für einen Ausstieg aus der Atomenergie bis spätestens 2034. 72’560 Stimmende legten ein Ja in die Urne, 30’494 waren dagegen. Die Stimmbeteiligung betrug 47,3 Prozent. Damit wird der verbindliche Ausstiegstermin in der Gemeindeordnung verankert. Zudem muss die Stadt Zürich bis zu diesem Termin ihre AKW-Beteiligungen verkaufen. Über das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) hält Zürich 15 Prozent am AKW Gösgen sowie 20,5 Prozent an der Aktiengesellschaft für Kernenergiebeteiligungen Luzern. Der [...]

Pavel 6.06. 2016 [...]
Rueckbau KKW Lubmin

Der Bericht der Endlagerkommission ist ernüchternd: Der Plan für die Atommülllagerung sei nicht haltbar, eine Eröffnung eines Endlagers im Jahr 2050 unwahrscheinlich. Wohin mit dem Atommüll? Diese Frage wird Experten aller Voraussicht nach noch sehr viel länger beschäftigen, als bislang vorgesehen. Nach Einschätzung der sogenannten Endlagerkommission ist der Zeitplan der Bundesregierung nicht mehr zu halten. Das geht aus dem Abschlussbericht der Kommission zum Zeitbedarf der Endlagersuche hervor. Bislang war vorgesehen, bis zum Jahr 2031 einen Standort festzulegen. Nach den Plänen [...]

Pavel 6.06. 2016 [...]
smart grid2

In diesem Jahr wird die Stromerzeugung aus Windkraft in Deutschland wahrscheinlich deutlich über der Atomkraft liegen. Mehr Windstrom ist inzwischen ein weltweiter Trend. Die Photovoltaik zieht kräftig nach. Nach Hochrechnungen des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien erzeugt Deutschland im Jahr 2016 deutlich mehr Strom aus Windkraftanlagen an Land und auf dem Meer als aus Atomkraft. Für dieses Jahr erwartet das IWR einen Rückgang der Stromproduktion aus den acht deutschen Atomkraftwerken (AKW) auf unter 90 Milliarden Kilowattstunden (kWh) und damit auf den [...]

Pavel 24.05. 2016 [...]
jaderne bloky+znak

EU-Forschungskommissar Carlos Moedas hält die Atomkraft für überholt: “Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie”, sagte der Portugiese der Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung und kündigte an, dass die EU künftig die Entwicklung neuer Atomreaktoren nicht mehr fördern will.Damit trat Moedas Spekulationen aus der vergangenen Woche entgegen, nach denen Brüssel eine Atomrenaissance anstreben. “Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Wir konzentrieren uns darauf, die Nutzung der Erneuerbaren billiger und effizienter zu machen. Das ist unsere Vision”, so der Kommissar. Seit Monaten [...]

Pavel 24.05. 2016 [...]
Evropská komise

Treibt Brüssel den Ausbau neuer Atomkraftwerke voran? Die Kommission weist das zurück. Brüssel- Als eine „bizarre Mischung aus Illusion und Propaganda“ gilt für Rebecca Harms die Nuklearstrategie der Europäischen Kommission. „Die EU-Kommission setzt die Kosten in allen Bereichen von Neubau über Sicherheitsnachrüstungen bis zu Rückbau und Entsorgung zu gering an“, moniert die Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament. In Großbritannien zeige sich mit der Planung des Reaktors von Hinkley Point C immer klarer, dass Neubauten von Atomkraftwerken weit entfernt von Wettbewerbsfähigkeit [...]

Pavel 19.05. 2016 [...]
jodid draselny

In Belgien sollen bald Jodtabletten verteilt werden, um die Bürger vor den Folgen eines möglichen Reaktorunfalls zu schützen. Auch hierzulande wird darüber diskutiert. Vor wenigen Tagen, am 26. April, jährte sich der Supergau von Tschernobyl zum dreißigsten Mal. Die Nuklearkatastrophe hatte schwerwiegende Folgen, vor allem auf die Gesundheit Tausender Menschen: Viele starben an der Strahlenkrankheit, zahlreiche andere erkrankten und erkranken auch noch Jahre danach an Krebs. Der Auslöser für diese Krankheiten ist oft das radioaktiv verseuchte Jod, das durch Einatmen, Wasser [...]

Pavel 11.05. 2016 [...]
Rueckbau KKW Lubmin

Atommoratorium in De

Die Energieversorger bekommen eine späte Entschädigung für eine Hauruckaktion der ...

Dukovany2

Kaineder: „Atomkra

OÖ. Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder erteilte der Aussage, Atomkraft sei eine ...

Endlager-Deutschland

Bayern: Sorge um End

Bei der Suche nach einem Endlager für Atommuell im ...

4_Vedeni_VVN

Neue Strombrücke zw

Im Aachener Rathaus ist am Montag symbolisch die erste grenzüberschreitende ...

kontejner_skoda

Deutschland: 200-Lit

Hannover- Im Atommüll-Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg ist ein 200-Liter-Fass ...

sudy

Deutschland: 90 Gebi

90 Gebiete in Deutschland haben nach Auffassung der Bundesgesellschaft ...

jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ