logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok Temelína pracuje stav temelina 2.blok 2. blok Temelína nepracuje - vymena paliva do poloviny srpna


Chytrá energie

Newsletter-Artikel

tezba uhli 2

Lange Diskussionen über die Braunkohle-Abaulimite gehen langsam zu Ende. Es sieht so aus, dass sie aufgelöst werden. Die Kommission des Industrieministeriums schlägt vor, dass sich über den Umfang des Kohleabbaues die Eigentümer der Grundstücke und die Abbaufirmen untereinander einigen. „Es gibt hier ein Problem mit der Lieferung der wertvollen Braunkohle,“ sagte gestern Oldrich Vojir, Vorsitzender der Arbeitskommission für die Heizkraftwirtschaft, die im November des vorigen Jahres der Industrieminister Martin Kocourek gegründet hat. Laut den Fachleuten werden den Heizkraftwerken schon im [...]

Pavel 11.03. 2011 [...]
energetika

Goldene Zeiten großer Energiekonzerne ist zu Ende. Nicht nur CEZ, aber auch die größten deutschen Energiekonzerne E.ON und RWE erwarten dieses Jahr eine Verringerung des Gewinnes und sprechen über Kosteneinsparnisse und Einschränkung der Investitionen. E.ON gab am Mittwoch eine Verringerung des konsolidierten Nettogewinnes um 30% auf 5,85 Milliarden Euro bekannt. Die Erlöse stiegen dabei um 16% und der Betriebsgewinn um 2%. Der Nettogewinn der E.ON-Gruppe wird sich dabei offensichtlich unter vier Milliarden Euro bewegen. Einen großen Anteil daran wird dabei [...]

Pavel 10.03. 2011 [...]
tezba uhli-klima

Die Programmerklärung der Regierung schließt nicht den Bruch der Abbau-Limite aus. Das langjährige Thema der tschechischen Energetik ist trotzdem jedoch zu dieser Zeit rege. Zum Vorteil des Bruches der Kohle-Abbaulimite sprechen sich nämlich zwei fachliche Studien über den Stadt der Heizkraftwirtschaft aus, die sich eine spezielle Kommission des Industrieministers ausarbeiten ließ. Den Heizkraftwerken soll laut den Studien ein Kohlemangel drohen, und wenn sie die Technologien nicht verändern, wird es notwendig sein, den bruch der Abbaulimite zu überlegen. Die Unabhängigkeit der [...]

Pavel 10.03. 2011 [...]
Bursik

Soll man in der Tschechischen Republik weitere Atomkraftwerke bauen? Ist es notwendig und günstig? Oder überschüssig und gefährlich? Davon werden heute in Brünn Fachleute diskutieren, an der Spitze mit dem Professor der Atomphysik Frantisek Janouch und mit dem Ex-Umweltminister Martin Bursik. Zusammen mit ihnen kann sich jeder an die Diskussion anschliessen. Die Debatte, die von 18.30 Uhr n der Aula der Fakultät der sozialen Studien stattfindet, ist nämlich öffentlicht. Und sie ist vor allem für die Öffentlichkeit bestimmt. „Der Zweck [...]

Pavel 9.03. 2011 [...]
P1230441

Das Atomkraftwerk Temelin stellte heute am Vormittag den ersten Block vom Netz ab. Bei der Probe der Beweglichkeit der schnelltätigen Armaturen wurde ein Defekt an der Elektro-Steuerung einer davon festgestellt. Der CTK-Agentur sagte es der Sprecher des Kraftwerkes Marek Svitak. Bei der Reparatur hat sich die Armatur unerwartet verschlossen und der Block wurde außer Betrieb genommen. Am Nachmittag wurde die Steuerung der Armatur repariert und die Vorbereitung auf den Block-Anschluss ans Stromnetz eingeleitet. Die Erneuerung der Stromlieferungen wird in der [...]

Pavel 9.03. 2011 [...]
erneuerbare_energien

Einen nicht erwarteten Lob werden höchstwahrscheinlich die tschechischen Minister hören, wenn sie zu einer Verhandlung nach Brüssel fahren werden. Die Tschechische Republik gehört zu den ein paar Ländern der Europäischen Union, die im vorigen Jahr den bestimmten Umfang der Nutzung erneuerbarer Energieträger erfüllt haben. Die erneuerbaren Energieträger bedeckten je nach der Berechnung der Zeitung LN, die sich auf Statistiken der Energieregulationsbehörde stützen, mehr als 8% des Stromverbrauches in der Tschechischen Republik. Das Industrieministerium bestätigt, dass das Ziel höchstwahrscheinlich erfüllt wurde. [...]

Pavel 8.03. 2011 [...]
P1230443

Der Premierminister Petr Necas bekommt eine Botschaft von den Industrievertretern – wenn er in seine Delegation während des Besuches in Frankreich den Chef der Energiegesellschaft CEZ Martin Roman zugenommen hat, sollte er das gleiche machen, auch wenn er nach Moskau oder nach Washington fährt. Gerade die Teilnahme von Roman beim Besuch von Paris rief nämlich Vermutungen in den Business,- aber auch in den diplomatischen Kreisen aus, ob die Tschechische Republik im Auswahlverfahren zur Temelin-Erweiterung das Angebot der französischen Firma Areva [...]

Pavel 7.03. 2011 [...]
uhlí

Hunderttausenden Tschechen droht eine Wärmepreissteigerung. Die Preise können sich innerhalb von vier Jahren bis auch das Zweifache erhöhen, in einigen Lokalitäten sogar auf das Dreifache, sagte für die Zeitung HN Oldrich Vojir, der Chef der Gruppe des Industrieministeriums, die sich mit diesem Problem auseinandersetzt. Den Druck auf die Wärmeverteuerung ruft der drohende Mangel an der Braunkohle aus, aus der die Wärme für ca. 1,4 Millionen tschechischer Haushalte erzeugt wird. Die Braunkohlrereserven in Tschechien gehen aus und laut den Abschätzungen wird [...]

Pavel 7.03. 2011 [...]
4_Vedeni_VVN

Die nächste Entwicklung der tschechischen Energetik sollte sich von der neuen Staatsenergiekonzeption abwickeln. Die wichtigste Frage, auf die sie antworten soll, ist es, ob man die Limite für den Braunkohleabbau brechen soll oder nicht. Die bis jetzt gültige Energiekonzeption, die im Jahre 2004 genehmigt wurde, rechnete mit der Braunkohle hinter den Abbau-Limits. Im Jahre 2006 setzte die Grünepartei die Erhaltung der Limite durch und in der Regierungserklärung stoppte sie auch die Weiterentwicklung der Atomenergetik. Aufgrund der Regierungsaufforderung entstand die sog. [...]

Pavel 4.03. 2011 [...]
tezba uhli-klima

Bis zum Bruch der Abbau-Limite könnte die ungünstige Situation in der tschechischen Heizkraftwirtschaft führen. Im Tschechischen Fernsehen sagte es der Stellvertreter des Industrieministers für Energetik Tomas Hüner. Laut den Abschätzungen sollen nach dem Jahr 2015 großen Heizkraftwerken bis zu 6,5 Millionen Tonnen der Braunkohle jährlich fehlen. Die Situation löst jetzt eine spezielle Kommission der Energiefachleute, die der Industrieminister Martin Kocourek zusammengesetzt hat. Die soll bis Frühling eine Studie ausarbeiten, wie die Wärmelieferungen nach dem Jahr 2015 zu lösen. Wenn sich [...]

Pavel 1.03. 2011 [...]
jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ