logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok Temelína pracuje stav temelina 2.blok 2. blok Temelína nepracuje - vymena paliva do poloviny srpna


Chytrá energie

Newsletter-Artikel

vetrak_severni_more

Die neue Bundesregierung will die Ziele für den Ausbau der Windenergie auf See kräftig zusammenstreichen. Damit passt sie sich der Realität an. Die Offshore-Windenergie kommt bislang langsamer voran als geplant. Hamburg – Die ehrgeizigen Ausbauziele für die Windenergie auf hoher See sind nicht mehr zu erreichen und sollen deshalb um rund ein Drittel nach unten korrigiert werden. Das haben die Fachleute von Union und SPD bei den Koalitionsverhandlungen in Berlin beschlossen. Nun sollen bis 2020 Windkraftanlagen mit einer Leistung von [...]

Pavel 13.11. 2013 [...]
smart grid2

Von Bundesverband Erneuerbare Energie Zur Vereinbarung zwischen der britischen Regierung und der EDF Group über das neue Atomkraftwerk  Hinkley Point C in Somerset erklärt der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE): „Die in Großbritannien vereinbarte Vergütung über 35 Jahre für das Atomkraftwerk Hinkley zeigt, wie teuer die Kernkraft im Vergleich zu den Erneuerbaren Energien ist. Vergleicht man die Zahlen inflationsbereinigt und über eine Laufzeit von 20 Jahren mit den Vergütungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), dann entspricht die Atomvergütung in Großbritannien bei einer konservativ [...]

Pavel 13.11. 2013 [...]
energetika

Atomenergie ist teuerste und gefährlichste Technologie Anlässlich der Strategischen Umweltverträglichkeitsprüfung für die tschechische Energiestrategie, die gestern begonnen hat, warnt Greenpeace vor einem Ausbau der Atomkraft in Tschechien und fordert die österreichischen VertreterInnen in Brüssel auf, entschieden gegen die Pläne der tschechischen Regierung vorzugehen. Obwohl Atomenergie laut Finanzanalysten als unwirtschaftlich gelte, will das Nachbarland Österreichs laut Aussagen des stellvertretenden Industrieministers Pavel Solc den Anteil an Atomkraft weiter ausbauen. “Die Pläne der Tschechischen Regierung sind halsbrecherisch gefährlich und machen ökonmisch keinen Sinn. [...]

Pavel 13.11. 2013 [...]
Temelin_sever2

¨ Tschechien rechnet mit einer Erhöhung des Anteiles der Atomenergie an der Stromproduktion des Landes von bisher ein Drittel auf 52 Prozent. So sieht es das aktualisierte Konzept der Energiepolitik des Industrieministeriums vor, aus dem Medien am Dienstag zitierten. Das Dokument geht weiterhin vom Ausbau des südböhmischen Atomkraftwerks Temelin um zwei Blöcke aus. Außerdem sollen demzufolge die Bedingungen geschaffen werden, damit die Laufzeit aller vier Blöcke im südmährischen AKW Dukovany auf 60 Jahre erhöht werden kann. Dukovany wurde 1985 in [...]

Pavel 13.11. 2013 [...]
BELENE

Während Deutschland seine Atommeiler nach und nach abschaltet, gehen die Briten einen anderen Weg. Wie heute offiziell verkündet wurde, baut der französische Energiekonzern EDF gleich zwei Atomkraftreaktoren in Großbritannien. Die Meiler werden die ersten neuen Atomkraftwerke im Vereinigten Königreich seit dem Jahr 1995 sein. Die Investoren haben dabei eine besondere Planungssicherheit – sie erhalten einen garantierten Abnahmepreis für den Atomstrom von umgerechnet 10,6 Cent pro Kilowattstunde. Er liegt weit über dem derzeit gezahlten Preis in Großbritannien. Solch einen Luxus genießen [...]

Pavel 31.10. 2013 [...]
JE kolem Rakouska

Umweltminister Niki Berlakovich erteilt den Plänen der EU-Kommission, Atomkraft zu subventionieren, eine klare Absage: “Österreichs Position ist klar. Wir lehnen eine Subventionierung von Atomkraftwerken strikt ab. Atomkraft ist weder nachhaltig noch sicher, eine Subventionierung der Atomkraft bedeutet Rückschritt. Unser Ziel muss es sein, raus aus Atom, rein in Erneuerbare Energien. Das muss auch die Linie der Europäischen Kommission für ein nachhaltiges Energiesystem in Europa sein”, unterstreicht Berlakovich anlässlich einer Orientierungsdiskussion der EU-Kommissare über die Leitlinien für die Energie- und Umweltbeihilfen [...]

Pavel 31.10. 2013 [...]
Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin bedauert, dass Deutschland auf gemeinsame Projekte zur Entwicklung von Kernenergie-Technologien verzichtet hat. Seine Meinung zu diesem Thema äußerte er heute bei einem Treffen mit dem Leiter des deutschen Konzerns Siemens AG, Joe Kaeser. “Es tut mir sehr leid, dass wir eine der vielversprechendsten Richtungen der gemeinsamen Arbeit verloren haben – dies ist die Kernenergie”, stellte der russische Staatschef fest. Deutschland hat beschlossen, keine Atomenergie mehr zu entwickeln. “Aber warum konnte man die Technologien nicht gemeinsam [...]

Pavel 31.10. 2013 [...]
Evropská komise

Berlin (dpa) – Europas Atomkraftwerke sollen nach dem Willen von Energiekommissar Günther Oettinger einen gemeinsamen Rahmen für Haftpflichtversicherungen bekommen. Er wolle im kommenden Frühjahr einen entsprechenden Vorschlag machen, sagte Oettinger der «Süddeutschen Zeitung». Dies sei nötig, um die Kosten für Atomenergie transparenter zu machen. Die Versicherungssumme werde «sicher bei einer Milliarde Euro oder höher» liegen. «Die Versicherungspflicht für Atomkraftwerke wird automatisch zu höheren Kosten führen.» Bisher regelt jedes EU-Land die Haftung im Fall von Atomkatastrophen selbst. Nach früheren Medienberichten haften [...]

Pavel 31.10. 2013 [...]
Asse-sklad

¨ 48 Jahre nach der Einlagerung des ersten Atommülls wird das marode Salzbergwerk Asse nicht mehr als Endlager bezeichnet. Das Bundesamt für Strahlenschutz reagiert damit laut einer Sprecherin auf die Forderung von Atomgegnern. „Stattdessen sprechen wir nur noch von der Schachtanlage Asse“, sagte die Sprecherin am Dienstag auf Anfrage der dpa. Künftig solle anstatt der Diskussionen um Begrifflichkeiten wieder die geplante Rückholung der 126 000 Atommüllfässer aus der Asse im Vordergrund stehen. Trotz der Ankündigung war die Namensänderung auf der [...]

Pavel 25.10. 2013 [...]
Fuku_unik_vody

Die Probleme in der AKW-Ruine in Fukushima häufen sich: Aus dem havarierten Kraftwerk ist nach Angaben des Betreibers Tepco schon wieder Dampf ausgetreten. Auch die Lecks, aus denen verstrahltes Wasser sickert, haben die Katastrophenmanager nicht im Griff. Tepco konnte die genaue Ursache des Dampf-Austritts am Freitag nicht nennen. Vermutet wurde, dass der Dampf von einer Lache auf dem Reaktor aufsteigt. Die Lage in der schwer beschädigten Anlage sei insgesamt aber stabil, beteuert der Betreiber. Weder in dem Gebäude noch in [...]

Pavel 3.10. 2013 [...]
jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ