logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok temelina je v provozu na plny vykon stav temelina 2.blok Druhy blok temelina je v provozu na plny vykon


Chytrá energie

Newsletter-Artikel

radioaktive-fasser

Die Grünen fordern von der Bundesregierung Klarheit über die mögliche Entsorgung von 152 Castor-Behältern mit Atommüll in den USA. „Für Grüne ist die Lagerung in einem sicheren Zwischenlager in Jülich immer noch die sinnvollste Option gegenüber risikoreichen und hoch komplizierten Transporten in die USA oder sonst wo hin“, sagte Bundestags-Fraktionsvize Oliver Krischer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Dabei geht es um knapp 300 000 kleine Atomkugeln aus dem früheren Forschungsreaktor Jülich bei Aachen – die nordrhein-westfälische Atomaufsicht hatte am [...]

Pavel 10.07. 2014 [...]
Asse-sklad

Die 152 Castor-Behälter mit hoch radioaktiven Brennelementen dürfen nicht länger am früheren Atomforschungszentrum Jülich bleiben. Die Atomaufsicht des Landes Nordrhein-Westfalen hat nach eigenen Angaben von Mittwoch die Räumung angeordnet. Das Forschungszentrum habe bis Ende September ein detailliertes Konzept zur Entfernung der Kernbrennstoffe aus dem Lager vorzulegen und für die dafür erforderlichen Genehmigungen zu sorgen. Das Wirtschaftsministerium machte keine Angaben dazu, bis wann das Lager geräumt werden muss. Optionen seien die Rückführung des Materials in die USA, die Aufbewahrung im Zwischenlager [...]

Pavel 7.07. 2014 [...]
energetika

Tschechien will seine Energiepolitik ändern. Die Tschechische Republik führt jährlich rund 20 Prozent ihrer Stromproduktion aus. Den neuen energiepolitischen Plänen zufolge soll sich dies aber grundsätzlich ändern: 2040 sollen ungefähr fünf Prozent des Strombedarfs hierzulande eingeführt werden. Experten befürchten nämlich in den nächsten Jahren einen Verfall der Strompreise in Folge des Ausbaus erneuerbarer Energiequellen. Der Export werde sich nicht mehr lohnen. Das folgt aus den Entwürfen für ein neues Staatliches Energiekonzept, die im Wirtschaftsblatt Hospodářské noviny veröffentlicht wurden. Am Energieplan [...]

Pavel 7.07. 2014 [...]
Fukusima

Die Fukushima-Firma Tepco will in den europäischen Markt einsteigen. Zunächst plant der Konzern ein Stromspeicherprojekt in Großbritannien. Tokio. Die Betreiberfirma des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima, Tepco, will einem Bericht zufolge in Europa Fuß fassen. Gemeinsam mit dem ebenfalls japanischen Unternehmen NGK werde Tepco in Großbritannien bis zum Frühjahr 2016 eine Stromspeicheranlage aufbauen, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei“ am Donnerstag. Geplant sei, nachts günstigen Strom zu kaufen, ihn zu speichern und tagsüber zu einem höheren Preis zu verkaufen. Falls das britische [...]

Pavel 4.07. 2014 [...]
Endlager-Deutschland

Nach acht Jahren Pause fand am Montag in Prag wieder ein Arbeitsgespräch zwischen Landeshauptmann Erwin Pröll und einem tschechischen Premier statt. Der Landeschef traf zusätzlich noch zwei Minister und gewann dabei den Eindruck, dass die neue tschechische Regierung wieder ein verstärktes Interesse an Österreich und Niederösterreich zeigt. Beim Treffen mit Ministerpräsident Bohuslav Sobotka wurden daher die zentrale Fragen thematisiert. Pröll bat den Ministerpräsidenten dringend um den Weiterbau der Nordautobahn. Sie wird 2017 von niederösterreichischer Seite her an der Grenze angelangt [...]

Pavel 3.07. 2014 [...]
Asse-sklad

Nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit den Aborigines hat Australien am Donnerstag seine Pläne zur Errichtung eines Atommülllagers auf dem Land der Ureinwohner aufgegeben. Die Regierung hatte sich Anfang 2007 mit dem Ngapa-Clan geeinigt, leicht- und mittelradioaktive Abfälle auf ihrem Land bei Muckaty Station im Bundesstaat Northern Territory zu bauen. Vier andere Clans erhoben daraufhin aber ebenfalls Anspruch auf das Land und erklärten, der Ort befinde sich zudem nahe einer heiligen Stätte. Bei dem Gerichtsprozess, der diesen Monat vor einem Bundesgericht [...]

Pavel 3.07. 2014 [...]
Fukusima

Gut drei Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima wird wenige Kilometer von den havarierten Reaktoren entfernt wieder Reis für den inländischen Markt angebaut. Und seit dieser Woche wird schwach radioaktives Grundwasser ins Meer geleitet. Weltweit ist Namie als erste atomare Geisterstadt bekannt, die man online besuchen kann. Dank Internet surften bereits Zigtausende Menschen durch die übereilt verlassene Einkaufsstraße im Stadtzentrum. Die knapp zehn Kilometer nordwestlich der havarierten Reaktoren liegende Stadt wurde unmittelbar nach der Erdbebenkatastrophe im März 2011 wegen gefährlich [...]

Pavel 16.06. 2014 [...]
jete

Wie zu erwarten, gibt sich die Atomlobby in Tschechien nach dem Aus für die Temelín-Ausschreibung nicht geschlagen und lanciert wöchentlich in den tschechischen Medien ihr Comeback. Umwelt-Landesrat Rudi Anschober: “Das ist wenig überraschend und bestätigt meine Warnung, dass die Auseinandersetzung um den Atomausbau in Tschechien noch lange nicht entschieden ist. Tschechien hat eine sehr starke und politisch hervorragend verankerte Atomlobby, für die es um die Existenz und damit um extrem viel Geld geht. Wir müssen daher unseren oberösterreichischen Weg sehr [...]

Pavel 16.06. 2014 [...]
Japonsko

Japan droht im Falle eines neuen schweren Erdbebens nach Ansicht des früheren Ministerpräsidenten Naoto Kan eine zweite nukleare Katastrophe wie in Fukushima. „Die Stromkonzerne sollen zwar hohe Mauern gegen Tsunami bauen und ein Stromversorgungsfahrzeug auf Anhöhen postieren. Dennoch bleibt die Wahrscheinlichkeit eines sehr großen Erdbebens unverändert bestehen, und die Sicherheitsmaßnahmen, die bislang getroffen wurden, sind überhaupt nicht ausreichend“, sagte Kan in einem Interview in Tokio. Am 11. März 2011 hatten ein schweres Erdbeben und ein Tsunami die nordöstliche Region Tohoku [...]

Pavel 9.06. 2014 [...]
Emsland-Nemecko

Nach dem Einbau einer neuen Turbine geht das Atomkraftwerk in Lingen wieder in Betrieb. In einer mehrwöchigen Revision wurden rund 26 Millionen Euro in die Überholung der Anlage investiert, teilte ein Sprecher des Betreibers am Dienstag mit. Das zwölf Millionen Euro teure Aggregat war der wichtigste Neueinbau bei der turnusmäßigen Revision. Das Atomkraftwerk wird von einem Tochterunternehmen von RWE und Eon betrieben. Nach Abschluss aller Arbeiten und der Genehmigung der Aufsichtsbehörde ging das Kraftwerk wieder ans Netz.

Pavel 4.06. 2014 [...]
jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ