logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok Temelína pracuje stav temelina 2.blok 2. blok Temelína nepracuje - vymena paliva do poloviny srpna


Chytrá energie

Newsletter-Artikel

Tchajwan

Volk soll in Referendum entscheiden Die taiwanische Regierung hat nach massiven Protesten gegen ein fast fertiggestelltes Atomkraftwerk in der Nähe der Hauptstadt Taipeh einen Baustopp verfügt. Der stellvertretende Wirtschaftsminister Woody Duh sagte am Donnerstag, drei Jahre lang solle nicht weiter gebaut werden. Dieser Zeitraum werde als notwendig für die Organisation und Abhaltung eines Volksentscheids über das Atomkraftwerk erachtet. Duh sagte, die Instandhaltungskosten während der drei Jahre könnten sich auf vier Milliarden Taiwan-Dollar (hundert Millionen Euro) belaufen. Quelle: Die Welt

Pavel 4.08. 2014 [...]
slunce

Du bist eingeladen an den diesjährigen Anti-Atom-Camps im August mit Bezug zum Nuclear Heritage Network teilzunehmen. Zunächst findet vom 4. bis 8. August das jährliche Nuclear Heritage Network Gathering nahe Kiel in Norddeutschland statt. Sein Ziel ist die Weiterentwicklung und Stärkung des internationalen Netzwerks von Anti-Atom-Aktivist*innen und der Tools zur Unterstützung von Aktivist*innen im Kampf gegen die Atomkraft. Im Anschluss findet vom 9. bis 16. August am selben Ort das große Anti-Atom-Sommercamp statt, zu dem Menschen jeden Alters, Familien, Aktivist*innen [...]

Pavel 31.07. 2014 [...]
transport

Am 16. Juni 2014 erhielt die russische Umwelt-NGO Ecodefense vom Justizministerium einen Prüfungsbericht, in dem die Organisation zu einem “ausländischen Agenten” erklärt wurde. Diese Entscheidung wurde aufgrund der erfolgreichen Kampagne der Organisation gegen das AKW an der Ostsee nahe Kaliningrad getroffen. Im Jahr 2013 waren die Bauarbeiten an dem Standort eingestellt worden; ihre Fortführung ist nach intensiven Kampagnen gegen das neue Atomkraftwerk ungewiss. Die Erklärung einer Organisation zum “ausländischen Agenten” ist faktisch mit deren Auflösung gleichzusetzen. Ecodefense ging davon aus, [...]

Pavel 31.07. 2014 [...]
jaderne palivo2

Das Institute für Atombrennstoff in Prague (ÚJP Praha a.s.) plant, eine Anlage zur Herstellung von Atombrennstoff für VVER-Reaktoren und zum zusammenschmelzen von abgereichertem Uran in Bystřice nad Pernštejn zu bauen. Die geplante Kapazität sind 450 Tonnen verarbeitetes Uranoxid pro Jahr (800 Brennstoffkassetten). Bisher hat das Management des Instituts ÚJP Praha a.s. noch nicht klargestellt, welche Kunden mit der Brennelementefabrik bedient werden sollen. Laut Investor ÚJP Invest, s.r.o. wurde die UVP (EIA) für das geplante Projekt im Wesentlichen seit Dezember 2013 [...]

Pavel 31.07. 2014 [...]
Gorleben

Im niedersächsischen Gorleben werden die Pläne für den Salzstock vorgestellt, der jahrzehntelang als mögliches Atomendlager untersucht wurde. Die Erkundungsarbeiten dort wurden gestoppt, weil die Suche nach einem Endlager für hoch radioaktiven Atommüll neu gestartet werden soll. Seit Jahrzehnten gibt es in Gorleben massive Sicherheitsbedenken gegen den Standort. Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel hatte gefordert, Zäune um das Erkundungsbergwerk “in sicherheitstechnisch vertretbarem Maße” abzubauen. Das könnte ein vertrauensbildendes Signale an die Menschen nahe Gorleben sein.

Pavel 31.07. 2014 [...]
erneuerbare_energien

Nach Zahlen des BDEW hat in Deutschland die Stromerzeugung mit Photovoltaik- und Windkraft in den ersten sechs Monaten dieses Jahres einen neuen Höchststand erreicht. Die erzeugte Strommenge aus PV legte gegenüber den ersten sechs Monaten des Vorjahres um 32,3 Prozent zu. Dabei hat es in allen sechs Monaten in Folge eine höhere Solarstromerzeugung als in den entsprechenden Vorjahresmonaten gegeben. Von Januar bis Juni 2014 haben PV-Anlagen insgesamt 19.016 GWh Strom produziert. Auch die Windkraftwerke lieferten laut BDEW im ersten Halbjahr [...]

Pavel 18.07. 2014 [...]
Japonsko

Die japanische Atomaufsicht ermöglicht dem Land die Rückkehr zur Kernkraft. Zwei Reaktoren sind trotz eines Restrisikos für sicher erklärt worden. Mit dieser Entscheidung sind jedoch viele Japaner nicht einverstanden. Trotz Protesten in der Zivilgesellschaft hat die japanische Atomaufsichtsbehörde zwei abgeschaltete Akw-Reaktoren für sicher erklärt – und damit eine Rückkehr zur Kernkraft ermöglicht. Die Atomregulierungsbehörde NRA veröffentlichte am Mittwoch einen mehr als 400 Seiten starken Bericht, demzufolge die Anlage Sendai 1 und Sendai 2 in Südjapan sicher genug ist, um wieder [...]

Pavel 18.07. 2014 [...]
tsunami

Ein Erdbeben der Stärke 6.8, erschütterte Japan in 10 Kilometer Tiefe vor der Küste von Fukushima, berichtet The Guardian. Demnach sollen im 120 Kilomter vom Epizentrum entfernten Tokiyo Gebäude erschüttert worden sein. Das Beben ereignete sich um 4.22 Uhr Ortszeit und löste einen kleinen Tsunami von 20 Zentimeter Höhe aus. Der Tsunami erreiche 50 Minuten nach dem Beben die Küste Ayukawa. Es gab eine verletzte 68-jährige Frau in Fukushima, die sich beim Treppensteigen ein Bein brach, sonst wurde keine Unfälle oder Schäden gemeldet. Bei einem verheerenden Tsunami drei Jahren [...]

Pavel 14.07. 2014 [...]
Fischer-cernobylske deti

Mit einer 50-köpfigen Delegation – davon 25 Kinder aus der Ukraine – hat am Donnerstag das 2.000 “Tschernobyl-Kind”, das auf Initiative von Global 2000 nach Österreich gekommen ist, Bundespräsident Heinz Fischer besucht. “Ich kann mich noch gut an die Katastrophe in Tschernobyl in den 1980er-Jahren erinnern, damals war ich Minister für Wissenschaft und Forschung”, sagte Fischer. Die Kinder sangen und überbrachten eine Fotocollage, handgestickte Tischdecken sowie Servietten als Geschenke. “Ein Dank an alle Beteiligten für die langjährige humanitäre, grenzüberschreitende Hilfe [...]

Pavel 10.07. 2014 [...]
Japan disaster nuclear aftermath

Das Projekt eines unterirdischen Eiswalls zur Eindämmung radioaktiven Wassers an der havarierten japanischen Atomanlage Fukushima stößt auf Schwierigkeiten. Wie die Betreibergesellschaft Tepco mitteilte, gelang es nicht, das dafür vorgesehene Wasser zum Gefrieren zu bringen. Ein Tepco-Sprecher sagte, es seien bereits zusätzliche Maßnahmen ergriffen worden, darunter die Verlegung weiterer Röhren unter der Erde. Im kommenden Monat könne damit begonnen werden, kontaminiertes Wasser zu entsorgen. Die Firma hat damit begonnen, Gräben für ein weitverzweigtes Röhrensystem auszuheben. Die Röhren sollen mit einem Kühlmittel [...]

Pavel 10.07. 2014 [...]
jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ