logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. blok Temelína pracuje stav temelina 2.blok 2. blok Temelína nepracuje - vymena paliva do poloviny srpna


Chytrá energie

Newsletter-Artikel

radioaktive-fasser

Obrigheim (dpa/lsw) – Gegen den Widerstand von Atomkraftgegnern hat das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit den Transport von Castor-Behältern mit radioaktivem Müll auf dem Neckar erlaubt. Die Beförderung von 15 Behältern mit insgesamt 342 Brennelementen vom stillgelegten AKW Obrigheim zum Zwischenlager Neckarwestheim sei genehmigt, teilte die Behörde in Berlin am Dienstag mit. Die EnBW Kernkraft GmbH will nach eigenen Angaben noch in dieser Woche mit der Beladung der ersten drei Castor-Behälter beginnen. Wann der etwa 50 Kilometer lange Transport erfolgen könne, [...]

Pavel 18.05. 2017 [...]
Mochovce

Global 2000 fordert Entzug der Betriebserlaubnis für das Kernkraftwerk Bratislava/Wien – Von Global 2000 aus einem Fluss nahe dem slowakischen AKW Mochovce entnommene Proben haben hohe Werte an Tritium, einem radioaktiven Wasserstoff, ergeben. 1.347 Becquerel entsprechen dem 13-fachen Grenzwert für Trinkwasser, kritisiert Global-2000-Atomsprecher Reinhard Uhrig. Er fordert den Entzug der Betriebserlaubnis für das 100 Kilometer von Österreich entfernte Kernkraftwerk. 31 Jahre nach dem Super-GAU von Tschernobyl hätten die Menschen wider Erwarten noch nichts gelernt, sagte Uhrig bei einer Pressekonferenz am [...]

Pavel 15.05. 2017 [...]
bioplyn

Betreiber fordern faire Rahmenbedingungen für Biogasanlagen und sprechen sich gegen den Import von Atomstrom aus. Auf Initiative des “Kompost & Biogas Verbands Österreich” wurde Dienstagvormittag eine Protestkundgebung vor dem Bundeskanzleramt durchgeführt. Rund 500 Biogasanlagenbetreiber, Landwirte und Bürgermeister forderten die Umsetzung der Ökostromnovelle, die seit drei Jahren verzögert ist, sowie die Durchführung der Energiewende. Obwohl man sich in Österreich gegen Atomkraft ausgesprochen hatte, wird Atomstrom aus Tschechien und Deutschland importiert. “Gerade im Winter, wenn Solar- und Windkraft nicht verlässlich sind, kann [...]

Pavel 15.05. 2017 [...]
penize

Eine Studie zeigt: Die Kernkraftwerke in Deutschlands Nachbarländern wären bei einem Super-GAU nur unzureichend vor den Folgen versichert. Internationale Haftungsgrenzen sind demnach viel zu gering angesetzt. Berlin – Für die enormen Kosten eines schweren Atomunfalls sind die Kernkraftwerke in Deutschlands Nachbarländern einer Studie zufolge nicht ausreichend versichert. Die wahrscheinlichen Kosten eines Super-GAUs in Europa lägen bei 100 bis 430 Milliarden Euro, heißt es einer Analyse des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökoenergieanbieters Greenpeace Energy. Die international vereinbarte „Haftungs- [...]

Pavel 27.04. 2017 [...]
radioaktive-fasser

In Grametten (Bezirk Gmünd) an der tschechischen Grenze haben am Samstag etwa 500 Menschen gegen ein mögliches Atommüllendlager in Grenznähe demonstriert. In Niederösterreich werden Umweltschäden befürchtet. Bislang wurde noch keine endgültige Entscheidung getroffen, wo auf tschechischer Seite das Atommüllendlager gebaut werden soll. In der engeren Auswahl befinden sich aber laut heimischen Atomkraftgegnern auch Orte nahe der österreichischen Grenze. Der potenzielle Standort Cihadlo ist nach Angaben des Waldviertler Energiestammtisches 21 Kilometer von der Grenze zu Österreich entfernt. Bruckner: „Trinkwasser ist gefährdet“ [...]

Pavel 24.04. 2017 [...]
Asse-sklad

Remlingen – Mit einer Kundgebung heute erinnern Umweltschützer in Remlingen an den Beginn der Einlagerung von Atommüll vor genau 50 Jahren. Aktivisten vom «Asse-II-Koordinationskreis» wollen dafür ein fünf Meter hohes warnendes Asse-«A» vor der Schachtanlage aufstellen. «Damit machen wir auf die Gefahren durch den radioaktiven Abfall aufmerksam und mahnen, die Rückholung zügig und sicher umzusetzen», sagte Sprecher Andreas Riekeberg. 50 Jahre nach der Einlagerung der ersten Fässer gibt es keine Lösung für die Rückholung. Rund 126 000 Fässer liegen in [...]

Pavel 5.04. 2017 [...]
Isar-Nemecko

Die Betreiberfirma PreussenElektra hat am Montag offiziell damit begonnen, das Kernkraftwerk Isar1 im Zuge des Atomausstiegs zurückzubauen. 17 Jahre soll es dauern, bis in Ohu wieder “eine grüne Wiese entsteht”, wie es Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) vorschwebt. Bis dahin liegt ein weiter Weg vor der Betreiberfirma: 240.000 Tonnen Material müssen abgebaut und weggeschafft werden, 24.000 Tonnen davon sind radioaktiv kontaminiert. Auch lagern bis 2020 noch über 1700 Brennstäbe im Abklingbecken des AKW. Kritik am Ablauf des Rückbaus kam vom [...]

Pavel 5.04. 2017 [...]
Deutschland-AKWs

Die Kritiker des Atomkraftwerks Gundremmingen haben erneut eine schnelle Abschaltung beider Blöcke verlangt. Vor der Anhörung zum geplanten Abbau des Blocks B demonstrierten am Dienstag mehrere Initiativen in Gundremmingen. Sie fordern, dass in diesem Jahr auch Block C abgeschaltet wird, der nach dem Atomausstiegsfahrplan bis Ende 2021 weiterbetrieben werden darf. Die beiden Meiler seien die letzten deutschen Siedewasserreaktoren im Betrieb, sagte Herbert Barthel vom Bund Naturschutz in Bayern. Es sei ein alter und gefährlicher Reaktortyp. Die Atomgegner sehen auch die [...]

Pavel 28.03. 2017 [...]
radioaktive-fasser

Bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager stehen neue Komplikationen ins Haus. Eigentlich war die Verabschiedung für das Gesetz zur Endlagersuche für den kommenden Freitag geplant gewesen. Berlin – Der Bundestag hatte vergangene Woche das Gesetz verabschiedet, dass Regeln für die Suche nach einem Endlager vorgibt. Ziel ist, bis 2031 einen Ort zu finden, an dem hoch radioaktiver Atommüll aus Reaktoren eine Million Jahre lang lagern kann. Sachsen will Änderungen über den Vermittlungsausschuss durchsetzen. Bayern hat einen Antrag mit Kritik an [...]

Pavel 28.03. 2017 [...]
Fessenheim-Francie

Die Atom-Katastrophe in Fukushima vor sechs Jahren führte in Deutschland zu einem politischen Erdbeben – Angela Merkel verabschiedete sich von der Atomenergie. Die Politik in Frankreich ließ sich dagegen vom GAU in Japan nicht erschüttern. Der noch amtierende Präsident François Hollande versprach lediglich, den Anteil der Atomenergie bis 2025 auf 50 Prozent zu verringern. Dennoch ist ist Frankreich derzeit immer noch so abhängig vom Atomstrom wie kein anderes Land auf der Welt – rund 75 Prozent des produzierten Stroms kommen aus Atomkraftwerken. Sein Wahlversprechen, die älteste und störanfälligste [...]

Pavel 14.03. 2017 [...]
jaderne bloky+znak

Emirate nehmen erste

Als erster Staat im arabischen Raum haben die Vereinigten Arabischen ...

nuclear.power_.plant_.dukovany

Österreich: Breite

Die niederösterreichische Landesregierung kritisiert die Entscheidung der tschechischen Regierung bezüglich ...

fukushima

Japans Bischöfe ver

​Das Buch "Abschaffung der Atomkraft: Ein Appell der katholischen Kirche ...

uhlí

Deutschland beschlie

Deutschland wird nach der Atomenergie nun auch aus der Kohlestromgewinnung ...

Evropská komise

Kritik an EU-Kommiss

Die EU-Kommission wurde von den Mitgliedsstaaten beauftragt, die Nachhaltigkeit von ...

Fessenheim-Francie

Frankreich bleibt da

Frankreich produziert weiter 70 Prozent seines Stroms in Atommeilern. Damit ...

Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ