logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok 1. Blok JE Temelin pracuje stav temelina 2.blok 2. blok JE Temelin pracuje


Petice Chytrá energie

Novinky ze zahraničí

Fischer-cernobylske deti

Seit 1990 engagieren sich die Mütter gegen Atomkraft für die Opfer der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Jetzt starten sie erneut ihre Herbstsammlung. Der Schwerpunkt der diesjährigen Aktion liegt auf dem Zusenden von Medikamenten und medizinischtechnischen Geräten. Und wie jedes Jahr bittet der Verein nicht nur um Spenden, sondern auch um Weihnachtspakete für die betroffenen Kinder. Genauere Angaben zum gewünschten Inhalt der Pakete und weitere Infos zu den Spenden sind im Internet unter www.muettergegenatomkraft.de zu finden

Pavel 11.11. 2015 [...]
Fukusima

Viereinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima hat die japanische Regierung erstmals offiziell bestätigt, dass ein früherer Angestellter des Kraftwerks sehr wahrscheinlich aufgrund der radioaktiven Strahlung nach der Kernschmelze an Krebs erkrankt ist. “Der Fall erfüllt die Kriterien”, sagte ein Vertreter des Gesundheitsministeriums am Dienstag in Tokio. Andere Krankheitsursachen könnten ausgeschlossen werden. Bei dem Mann, der nach der Havarie 2011 in dem Atomkraftwerk earbeitet habe, sei Leukämie diagnostiziert worden. Der Ex-Angestellte wird nach Angaben des Ministeriumsvertreters finanziell entschädigt. Laut dem [...]

Pavel 11.11. 2015 [...]
energetika

Die europäischen Klimaschutzziele könnten nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) auch ohne Atomkraft erreicht werden. Sie wären auch dann nicht gefährdet, wenn alle bestehenden Atomkraftwerke nach und nach abgeschaltet und keine neuen gebaut würden, erklärte das Institut am Donnerstag in Berlin. Voraussetzung wäre allerdings ein deutlicher Ausbau erneuerbarer Energien. Die Bundesregierung will bis 2022 schrittweise alle deutschen Kernkraftwerke abschalten. Einige EU-Staaten setzen dagegen immer noch auf Atomkraft. Claudia Kemfert, Leiterin der Energie-Abteilung des DIW, erklärte: “Deutlich gestiegene Investitionskosten [...]

Pavel 11.11. 2015 [...]
Centrale_nucléaire_de_Fessenheim2

Präsident Hollande hat angekündigt, dass das AKW Fessenheim erst nach 2016 geschlossen wird. Jetzt gehen zahlreiche Verbände auf die Barrikaden. Zwölf Verbände aus Deutschland und Frankreich haben die Schließung des umstrittenen elsässischen Atomkraftwerks Fessenheim gefordert. In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Staatschef François Hollande warnten die Organisationen, das im Grenzgebiet gelegene Akw stelle eine ernste Gefahr für sieben Millionen Menschen in 100 Kilometer Umkreis dar, wie sie am Samstag mitteilten. Gleichzeitig forderten sie ein Treffen [...]

Pavel 16.10. 2015 [...]
evakuace-Fuku

Die japanische Regierung hebt erstmals nach der Atomkatastrophe in Fukushima die Evakuierung einer ganzen Ortschaft auf: Rund 7400 Menschen dürfen zurückziehen. Doch kaum einer will. Viereinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima hat die japanische Regierung am Samstag erstmals die Evakuierungsanordnung für einen der Orte aufgehoben. Damit könnten rund 7400 Menschen, die nach dem Gau am 11. März 2011 fliehen mussten, in die Stadt Naraha nahe der Atomruine zurückkehren. “Der eigentliche Wiederaufbau unserer Stadt beginnt jetzt”, sagte der Bürgermeister Yukiei [...]

Pavel 16.10. 2015 [...]
Fessenheim-Francie

Eigentlich sollte das umstrittene Atomkraftwerk Fessenheim im kommenden Jahr abgeschaltet werden. Doch nun hat die französische Umweltministerin den Termin verschoben. Ihre deutsche Amtskollegin reagierte enttäuscht. Die beiden Reaktoren des Atomkraftwerks Fessenheim sind die ältesten in Frankreich. Immer wieder hat es in den vergangenen Jahren kleinere Pannen gegeben, erst im März wurde das AKW wegen eines Dichtungsdefekts vom Netz genommen. Eigentlich sollte die Anlage bis Ende kommenden Jahres, spätestens aber bis 2017 ganz abgeschaltet werden. Doch daraus wird nun offenbar nichts: [...]

Pavel 16.10. 2015 [...]
Sendai_NPP

Trotz der Atomkatastrophe in Fukushima kehrt Japan schrittweise zur Atomenergie zurück. Nach zwei Jahren Stillstand wird ein weiterer Reaktor in Betrieb genommen – gegen Proteste in der Bevölkerung. Der Betreiberkonzern Kyushu Electric Power schaltete am Donnerstag den Block 2 des Atomkraftwerks Sendai wieder ein. Im August war bereits der erste der beiden Blöcke im Südwesten hochgefahren worden. Als Konsequenz aus der Katastrophe in Fukushima vom 11. März 2011 hatten rund zwei Jahre lang alle 48 Reaktoren in Japan still gestanden. [...]

Pavel 16.10. 2015 [...]
Divocak

Elche, Hirsche und Wölfe finden in der verstrahlten Sperrzone ein Rückzugsgebiet Verstrahltes Refugium: Im Sperrgebiet von Tschernobyl tummeln sich wieder jede Menge wilde Tiere. Trotz Strahlung leben in der menschenleeren Zone inzwischen genauso viele Elche, Hirsche, Rehe und Wildschweine wie in unverstrahlten Schutzgebieten der Region, wie Forscher im Fachmagazin “Current Biology” berichten. Wölfe sind sogar siebenmal häufiger als anderswo. Ob und welche möglichen Strahlenfolgen diese Tiere allerdings haben, ließ sich nicht feststellen. Fast 30 Jahre nach dem Atomunfall von Tschernobyl [...]

Pavel 8.10. 2015 [...]
grafenrheinfeld

Düsseldorf Deutschlands größter Energiekonzern Eon vollzieht bei seiner geplanten Aufspaltung in zwei Teile einen drastischen Schwenk: Anders als ursprünglich vorgesehen, wird das Unternehmen die Atomkraftwerke (drei aktive) nun doch nicht in eine neue Gesellschaft auslagern. „Die deutsche Kernenergie wird nicht auf Uniper übergehen, sondern bleibt in der Verantwortung von Eon“, sagte Vorstandschef Johannes Teyssen in Düsseldorf. Die angestrebte strategische Neuaufstellung ab 2016 werde man aber im Wesentlichen umsetzen. Gesteuert werden die Anlagen künftig in eigenständiger Regie von der PreussenElektra – [...]

Pavel 8.10. 2015 [...]
jaderne bloky+znak

In der Nacht auf den Montag wurde das Kernkraftwerk Gösgen vom Netz genommen. Damit sind vorübergehend alle Schweizer AKW ausser Betrieb. Das AKW in Gösgen ist wegen einer Ursachenabklärung und der Reparatur einer Dampfleckage im nicht nuklearen Turbinenkreislauf vom Netz genommen worden. Dies teileten die Betreiber mit. Die Störung habe keine Auswirkungen auf die Umwelt gehabt. Um die Reparatur ausführen zu können, müsse der betroffene Anlagenteil freigeschaltet und abgekühlt werden, teilte die Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG am Sonntagabend mit. Nach der [...]

Pavel 20.08. 2015 [...]
Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

Uloziste

Niederöerreichische

Die tschechische Regierung ist nach wie vor auf der Suche ...

Dukovany

Ausbau der Atomkraft

Beim geplanten Ausbau der Atomkraft will sich der tschechische Staat ...

index

Fotos der Ausstellun

DÜSSELDORF In der Ausstellung „Fukushima – eine notwendige Erinnerung“ in ...

Gundremmingen

Atomkraft in Deutsch

Mit politisch erzwungenen Abschieden von Energie-Technologien hat Deutschland mittlerweile Erfahrung. ...

VB-reaktory

Anti-Atom-Politik in

2019 wird ein Entscheidungsjahr für die Anti-Atompolitik im Bezug auf ...

Gundremmingen

Radioaktiver Müll f

Abfall aus dem Atomkraftwerk Gundremmingen könnte im Kreis Neu-Ulm verbrannt ...

VB-reaktory

Hitachi legt Atomkra

Der japanische Konzern zieht seine Pläne zurück, da durch das ...

Asse-sklad2

Bundesamt weist Krit

Zwischen Umweltschützern und einer Bundesbehörde gibt es Streit um die ...

index

Deutschland: Wer ein

Die Suche nach einem Endlager für die Rückstände der deutschen ...

pozar-radioaktivita

Brand in südkoreani

In einem Forschungszentrum für nukleare Energie in Südkorea ist am ...

demonstrace-traktory

Anti-Atom-Treck zieh

Hunderte Menschen haben mit einem Anti-Atom-Treck gegen Atomenergie und Atommüll ...

Jaderny transport do JE Temelín

Proteste in Deutschl

Der umstrittene Atomtransport von Lingen in die Schweiz, der laut ...

15_09_14_12_20_je_temelin

Südafrika stoppt Pl

Südafrika will bis auf Weiteres keine russischen Atomkraftwerke kaufen. Russlands ...

Rudi

Oberösterreich gege

Oberösterreich  - Der Landesrat Rudi Anschober ruft zu Direktverhandlungen mit ...

Schweiz-AKWs

Kantonsschule: Schü

Für seine selbstständige längerfristige Arbeit wagte sich Kantonsschüler Max Slongo ...

Isar-Nemecko

Atomkraftwerke müss

Einige Kraftwerke reduzieren ihre Leistung, weil die Temperatur in den ...

jaderne bloky+znak

Ausbau der Atomkraft

Nicht nur in der Tschechischen Republik verzögern sich die Vorbereitungen ...

Fessenheim-Francie

Probleme beim franz

Die Inbetriebnahme des französischen Atommeilers Flamanville verzögert sich wegen Baumängeln. ...

Rudi

EuG bewilligt britis

Großer Unmut bei Atomgegnern: Österreichs Klage gegen die staatlichen Beihilfen von ...

Fessenheim-Francie

Abschaltung des AKW

Der französische Energieriese EdF wollte den alten Atommeiler Ende dieses ...

cattenom3

USA: Forscher rechne

Forscher der Carnegie Mellon University Pittsburgh erwarten langfristig einen Atomausstieg ...

Dron Greenpeace

Greenpeace steuert S

Aktion zeige einmal mehr die "extreme Verwundbarkeit von Gebäuden" Decines-Charpieu ...

Kinder-aus-Tschernobyl-in-Hannover

Kinder aus Tschernob

Rund 500 Jungen und Mädchen aus der Nähe von Tschernobyl ...

Endlager-Deutschland

Finnland: Weltweit e

Helsinki - In vielen Ländern wird ein stufenweiser Ausstieg aus ...

energetika

NEC Konferenz in Pra

OBERÖSTERREICH/PRAG. Atomabfall. Keiner will ihn, aber er wird weiter produziert. ...

Fessenheim-Francie

Frankreich: Abstellu

Im Atomkraftwerk Fessenheim soll ein seit knapp zwei Jahren abgeschalteter ...

Paks

Klage gegen AKW: Lux

LUXEMBURG. Vor zwei Wochen brachte Österreich seine Klage gegen den ...

radioaktive-fasser

Deutschland: die Sta

Hanau  - Die Stadt Hanau wehrt sich gegen die Lagerung ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ