logo OIŽP

Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.

stav temelina 1.blok Prvni blok Temelina je v provozu na plnem vykonu stav temelina 2.blok Druhy blok Temelina je v provozu na plnem vykonu


Chytrá energie

AKW Temelin

Temelin_sever5

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der beiden im Jahr 2000 bzw. 2002 in Betrieb genommenen Reaktoren des südböhmischen Atomkraftwerks bis zum Jahr 2060 nicht hinnehmen. Daher wurde beim Institut für Umweltrecht an der Johannes Kepler Universität Linz ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben. Ergebnis: Eine Betriebsverlängerung muss einer grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) unterzogen werden. Der zuständige Umwelt-Landesrat Stefan Kaineder (Grüne) will nun diese Expertise an die Europäische Kommission übermitteln. Zudem appelliert er an die Bundesregierung, alle Hebel in [...]

Pavel 29.04. 2020 [...]
DIGITAL CAMERA

Die Grünen fordern von der Bundesregierung, klar zu den Plänen der tschechischen Regierung für einen Ausbau der Atomenergie Stellung zu beziehen. “Die Bundesregierung muss endlich aufwachen und klar gegen die Atomkraft-Ausbaupläne Position beziehen, die für Deutschland und Europa eine Gefahr sind”, erklärte Sylvia Kotting-Uhl, Vorsitzende des Ausschusses Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. “Ein Atomkraft-Ausbau in Tschechien hieße jahrzehntelanges zusätzliches Atomunfall-Risiko auch für Deutschland. Tschechien ist sogar bereit, EU-Recht zu brechen. Das ist erschreckend”, sagte sie. In einer Antwort auf eine [...]

Pavel 1.11. 2019 [...]
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Prag – Tschechien will nach dem Neubau des Atomkraftwerks in Dukovany auch das umstrittene AKW Temelín ausbauen. “Im Zeitraum von fünf Jahren erwartet uns eine neue Diskussion über den Atomausbau. Ich bin wir fast sicher, dass wir einen Ausbau Temelíns nicht vermeiden können”, sagte Industrie- und Handelsminister Karel Havlíček dem Nachrichtenportal idnes.cz. Dort gebe es nämlich schon Kapazitäten für neue Reaktorblöcke, argumentierte der Minister. Als “völlig unrealistisch” bezeichnete er die Idee, Kohle künftig durch erneuerbare Energiequellen und Gas zu ersetzen, [...]

Pavel 23.10. 2019 [...]
Anschober

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt Oberösterreichs Umweltlandesrat Rudi Anschober. Denn diese wollen nun für ihre bald 20 bzw. 18 Jahre alten Reaktoren eine unbefristete Betriebsgenehmigung. Anschober sagt: „Wir werden mit aller Kraft dagegen kämpfen!“ Die aktuelle, bereits zweite zehnjährige Betriebsgenehmigung für Reaktorblock 1 läuft im Oktober 2020 aus; bei Block 2 wird das 2022 der Fall sein. Der ursprüngliche Plan war eine jeweils 40-jährige Laufzeit. Doch mittlerweile schließt Betreiber CEZ auch 60 Jahre nicht mehr [...]

Pavel 8.08. 2019 [...]
Dukovany

Tschechien hält am Ausbau der Atomenergie fest. “Es gibt keinen anderen Weg als die Kernenergie”, sagte Industrieminister Karel Havlicek in einer Sendung des tschechischen Fernsehens vom Dienstag. Den Bedarf mit erneuerbaren Energiequellen decken zu wollen, sei aus wirtschaftlicher, geografischer und technischer Sicht “Unsinn”, erklärte der Unternehmer und Politiker. Der Energiewende-Vorreiter Deutschland sei “ein sehr reiches Land, das sich solche Investitionen erlauben kann”. Unterdessen wurde bekannt, dass der teilstaatliche Stromkonzern CEZ bereits vor Monaten zwei Tochterfirmen für den Bau neuer AKW-Blöcke [...]

Pavel 15.07. 2019 [...]
OZE

Die Vorsitzende des Umweltausschusses des Deutschen Bundestages, die Grünen-Abgeordnete Sylvia Kotting-Uhl, hat heftige Kritik am geplanten Ausbau der Atomenergie im Nachbarland Tschechien geübt. “Atomkatastrophen sind per Definition unkontrollierbar und haben bereits ihre langfristigen negativen Auswirkungen gezeigt”, schreibt Kotting-Uhl in einem Brief an den tschechischen Industrieminister Karel Havlicek, der der Passauer Neuen Presse vorliegt. “Deshalb beobachten wir den Ausbau der Kernenergie in Nachbarländern mit großer Sorge”, schreibt die Grünen-Politikerin. Havlicek hatte in der Vorwoche den Ausbau der Kernkraft in Tschechien angekündigt, [...]

Pavel 15.07. 2019 [...]
Rudi

Oberösterreich  – Der Landesrat Rudi Anschober ruft zu Direktverhandlungen mit der tschechischen Regierung auf. Die Ablehnung gegen den Bau neuer Grenz-Atomkraftwerke soll dadurch verdeutlicht werden. Die tschechische Regierung plant einen Ausbau der Atomkraft. Nachdem tschechische Umweltvereine gegen einen Ausbau vom AKW Temelin rechtlich vorgehen, wurden die Pläne geändert. Konkret geht es um das AKW Dukovany, etwa 50 Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt. Der aktuelle Fahrplan sieht vor, bis Ende November einen Finanzierungsvorschlag und Zeitplan für den Bau des neuen [...]

Pavel 9.08. 2018 [...]
jaderne palivo2

Die Firma CEZ erhielt eine Bewilligung, in ihren Reaktoren den amerikanischen Kernbrennstoff zu testen. Der Brennstoff von der Gesellschaft Westinghouse wurde nur für das Atomkraftwerk Temelin schon früher geliefert, die Brennstoffeinheiten haben sich aber oft deformiert. Im Jahre 2006 wurde deswegen ein neuer Brennstofflieferant ausgewählt, die russische Firma TVEL Schon vor zwei Jahren veröffentlichten die Medien die Information, dass die CEZ-Gruppe die Neuverwendung des Kernbrennsotffs des amerikanischen Produzenten Westinghouse überlegt. Anfang des Jahres 2016 wurden die ersten Brennstoffeinheiten der Gesellschaft [...]

Pavel 8.08. 2018 [...]
energetika

OBERÖSTERREICH/PRAG. Atomabfall. Keiner will ihn, aber er wird weiter produziert. Und das Problem der Entsorgung des radioaktiven Materials wird die Menschheit wohl für immer beschäftigen. Das wurde auf der diesjährigen Nuclear Energy Conference in Prag wieder einmal deutlich gemacht. „Atomkraft hat keine Zukunft, aber hinterlässt viele Hypotheken“, erklärte Landesrat Rudi Anschober bei seiner Eröffnungsrede. Und die Anwesenden Experten gaben ihm Recht. So etwa Jan Haverkampf, Spezia­list für Kernenergiewirtschaft bei Greenpeace. Der Umweltwissenschafter wies in Prag darauf hin, dass es bei [...]

Pavel 17.04. 2018 [...]
Rudi

Ein Ausstieg aus der Atomenergie ist für Europa machbar und bringt langfristig Vorteile. Das besagt eine vom Land OÖ in Auftrag gegebene Studie. Für einen Atom-Ausstieg will Rudi Anschober (Grüne) auch eine internationale Kampagne starten. Ein Ausstieg aus der Atomkraft ist laut Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) dringend nötig, denn mehr als die Hälfte der verbliebenen AKW in Europa seien an die Grenze ihrer Lebens-Erwartung gekommen. 124 Atomkraftwerke sind innerhalb der EU noch in Betrieb, mehr als jedes zweite ist bereits [...]

Pavel 28.02. 2018 [...]
Endlager-Deutschland

Luxemburg gegen belg

Die luxemburgische Regierung lehnt belgische Pläne für ein Atommüll-Endlager unweit ...

Temelin_sever5

OÖ fordert UVP für

Das Land OÖ will die von Tschechien geplante Laufzeitverlängerung der ...

chernobyl_pozar_3

Horror ohne Ende: ra

Schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ukraine berichtete am Sonntag ...

Fessenheimmm

Frankreich: Atomkraf

Nach jahrelangen Protesten geht das dienstälteste französische Atomkraftwerk vom Netz. ...

ekologie

Deutschlands macht s

Die Internationale Energieagentur lobt den deutschen Klimaschutz. Doch sie fragt ...

demonstrace-traktory

Atomkraftgegner woll

Atomkraftgegner rufen auch in Niedersachsen zum Protest gegen Castortransporte auf. ...

Uloziste

Bohrungen am deutsch

Remlingen - Am Atommülllager Asse bei Wolfenbüttel haben am ...

JE-Evropa

Frankreichs Atomkraf

Der französische Energiegigant EDF untersucht mögliche Fehler bei bestimmten Bauteilen ...

OZE

Bedeutung der Atomkr

Kernkraft wird öfter zur Alternative für den Klimaschutz erklärt. Doch ...

ekologie

Deutschland: Erneuer

Der Anteil der Erneuerbaren an der einspeisten Menge hat im ...

fukushima

Japan erwägt, das r

Acht Jahre nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erwägt der ...

Atomkraftwerke-Japan

Japans Umweltministe

Der neue japanische Umweltminister Shinjiro Koizumi will eine Abkehr seines ...

Dukovany

Alte Atommeiler um

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) die Laufzeitverlängerung für zwei belgische ...

Anschober

Anschober: Gegen unb

Eine „gefährliche Drohung“ der Betreiber des tschechischen Atomkraftwekes Temelín beklagt ...

mapa-ulozist

Geld für Endlagerun

Tschechische Regierung will Gemeinden mit Zahlungen umstimmen / In Niederösterreich ...

Uloziste

Alter Streit um neue

Jahre nach dem Neustart der Suche nach einem deutschen Atommüllendlager ...

Svycarsko-JE Dungenes

Umfrage: Knapp zwei

Zürich - 64 Prozent der Schweizer sprechen sich für eine ...

Dukovany

Panne beim Hochfahre

Nach der Wartung des tschechischen Atomreaktors Dukovany-2 rund eine Autostunde ...

JE-Evropa

Neustart von belgisc

Der Neustart des belgischen Atommeilers Tihange 2 nahe der deutschen Grenze ...

Phillipsburg

Deutschland: Kernkr

Nach einem Schaden am Notstromaggregat ist Block 2 des Atomkraftwerks ...

Brokdorf

Deutschland: Atomkra

Das Atomkraftwerk Brokdorf ist vom Netz, allerdings nur für vier ...

KKW BEZNAU, KKB, ATOMKRAFTWERK BEZNAU, REAKTOR, ATOMSTROM, ATOMKRAFT, ATOMKRAFTWERK, KERNKRAFT, KERNKRAFTWERK, KKW, AKW, ATOMENERGIE, REAKTORBLOCK 1, REAKTORGEBAEUDE 1, BEZNAU 1,

Schweiz: AKW Beznau

ATOMENERGIE ⋅ Das Atomkraftwerk Beznau I in Döttingen AG darf ...

Uloziste

Lukas Mandl (ÖVP):

EU-Abgeordneter Mandl tritt mit der Bezirks-ÖVP gegen Endlager bei der ...

Uloziste

Deutschland: Endlage

Die Grünen-Atomexpertin Sylvia Kotting-Uhl sieht Deutschland bei der Suche nach ...

Uloziste

Niederöerreichische

Die tschechische Regierung ist nach wie vor auf der Suche ...

Dukovany

Ausbau der Atomkraft

Beim geplanten Ausbau der Atomkraft will sich der tschechische Staat ...

index

Fotos der Ausstellun

DÜSSELDORF In der Ausstellung „Fukushima – eine notwendige Erinnerung“ in ...

Gundremmingen

Atomkraft in Deutsch

Mit politisch erzwungenen Abschieden von Energie-Technologien hat Deutschland mittlerweile Erfahrung. ...

VB-reaktory

Anti-Atom-Politik in

2019 wird ein Entscheidungsjahr für die Anti-Atompolitik im Bezug auf ...

Gundremmingen

Radioaktiver Müll f

Abfall aus dem Atomkraftwerk Gundremmingen könnte im Kreis Neu-Ulm verbrannt ...

    Tel., Fax: +420 386 350 507
    E-mail: oizp@oizp.cz
    RSS 2.0
    BIU - Bürgerinitiative Umweltschutz
    OIŽP - Občanská iniciativa pro ochranu životního prostředí o.s.
    Nová 12
    370 01 České Budějovice, CZ